Apotheke als Post-Partner: Schwarze Null dank Bankgeschäft | APOTHEKE ADHOC
Filiale strikt von Apotheke getrennt

Apotheke als Post-Partner: Schwarze Null dank Bankgeschäft

, Uhr
Berlin -

Direkt neben der Deich-Apotheke in Cuxhaven befindet sich eine Post-Partnerfiliale. Sie wird von Apotheker Jörg Spillner mitbetrieben. Das Nebengeschäft übernahm er mit der Apotheke und setzt auf eine strikte Trennung: „Ich bin nicht in der Lage, eine Briefmarke zu verkaufen“, sagt er. Wichtig für die Rentabilität der Filiale sei das Bankgeschäft.

Manchmal wird es in der Post-Filiale neben der Deich-Apotheke ganz schön voll. Grund dafür sind nicht nur die Online-Käufer, die ihre Pakete abholen oder Retouren abgeben wollen. „Wir haben viele Kunden, die sich hier ihr Bargeld holen. Gerade viele ältere Herrschaften heben sich am Monatsanfang oder -ende Geld ab“, sagt Spillner. Er betreibt nicht nur einen Paketshop, sondern bietet auch das Postbankgeschäft an. „Für die schwarze Null braucht man das.“ Außerdem bietet er Artikel aus dem Bürobedarf und Postkarten an oder verkauft große Mengen an Briefmarken an Unternehmen.

Zusatzfrequenz schwer messbar

Betriebswirtschaftlich gesehen macht der Apotheker keine großen Sprünge mit seinem Nebengeschäft. Mehr als die „schwarze Null“ sei auch von der Post nicht gewünscht, sagt er. Vorteile gibt es trotzdem: Mitunter sei die Frequenz in der Filiale sehr hoch. „Man hofft natürlich, dass man das für die Apotheke nutzen kann.“ Tatsächlich kämen Kund:innen, die ein Paket aufgeben wollten, dann mit einem Rezept zu ihm. Was das Nebengeschäft tatsächlich an Kundschaft bringe, sei jedoch schwer messbar.

Die Deutsche Post spricht mit dem Angebot einer Partnerschaft offiziell Kioske, Schreibwarenhandel, Lebensmittelläden oder Ähnliches an. Apotheken gehören nicht zu den klassischen Filial-Betreibern. Der Konzern wirbt damit, dass die Partner „lukrative Provision bei Brief-, Paketannahme und Ausgabe sowie beim Verkauf von Brief- und Paketprodukten“ erhielten. Zudem seien keine Investitionen nötig. Die Möbelausstattung und die Technik etwa würden gestellt. Zusätzlich gibt es eine Grundvergütung. Die Kosten für Umbau, Unterhalt und Personal liegen jedoch bei den Partnern – in diesem Fall der Apotheke.

Separate Angestellte für Postfiliale

Spillner beschäftigt in dem Geschäft zwei Angestellte, die sich um alles kümmern. Bei einer anderen Apotheke, bei der er erste Erfahrungen mit der Post als Partner sammeln konnte, war noch pharmazeutisches Personal miteingespannt. Dies habe jedoch zu Ärger bei der Belegschaft geführt. Die jetzigen Betriebe seien komplett getrennt – auch räumlich. Bei der Betriebsübergabe habe es keine Beanstandungen seitens des Pharmazierats gegeben. Ein Synergieeffekt, den er für die Apotheke nutzen kann, sei der kurze Weg für Bargeldeinzahlungen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
„Manche Kunden haben ein monatliches Abo.“
Corona-Antikörper: Apotheker startet erneut Test-Angebot »
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst »
Mehr aus Ressort
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen »
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»