Ansturm auf Gratis-Tests in Apotheken

, Uhr
Berlin -

Die Kehrtwende in der Teststrategie des Bundes hat zu einer erhöhten Nachfrage nach Antigen-Schnelltests in Apotheken geführt. Die testenden Betriebe wollen ihr Angebot wieder erhöhen, nachdem sich alle Bürger:innen seit Samstag wieder kostenlos auf eine Infektion mit Sars-Cov-2 testen lassen können. Allerdings fehlt mancherorts Personal, da die Kapazitäten zuletzt wegen gesunkenen Anmeldezahlen zurückgefahren wurden.

Seit Samstag können Bürgertests wieder gratis angeboten werden, weil der Bund die Kosten wieder übernimmt. In der Mainzer Römer-Apotheke von Saskia Schmidt war die Resonanz „der Hammer“. „Wir werden diese Woche das Angebot wieder erhöhen“, sagt sie. Am Samstag seien rund 40 Menschen getestet worden, für das kommende Wochenende hätten sich für Freitag und Samstag bereits jeweils 80 Kund:innen angemeldet. „Ich plane, 20 pro Stunde zu testen.“ Es habe auch überraschte Gesichter gegeben. „Viele wussten gar nicht, dass sie nicht bezahlen müssen und haben sich gefreut.“ Schmidt kritisiert, dass sie als Apotheke nicht von offizieller Stelle aus über das Aus der kostenpflichtigen Tests informiert wurde. „Ich habe es aus den Medien erfahren, das ist unmöglich.“

Zuvor verlangte die Apothekerin 12 Euro pro Test. „Warum soll ich mehr nehmen, wenn ich das vom Staat erhalte“, sagt sie. Schmidt betont, dass es für eine vollversorgende Vor-Ort-Apotheke ihrer Ansicht nach dazugehöre, alle diese Leistungen wie Bürgertestungen und Impfzertifikats-Ausstellung anzubieten. „Das hat etwas mit sozialem Engagement zu tun und guter Organisation.“ Auch die Nachfrage von Kindergärten nach Schnelltests sei zuletzt deutlich gestiegen. Im Schnitt habe sie pro Tausend getesteten Personen einen Positivfall. „Allerdings ist die Crux, dass diejenigen, die man testen will, die sich vielleicht nicht impfen lassen, nicht zu den Bürgertests kommen.“

Rund einen Monat mussten die Apotheken Antigen-Schnelltests abkassieren, weil der Bund die Kosten nur noch in Ausnahmefällen übernommen hat. Viele Apotheken fuhren daraufhin das Angebot an Schnelltests weiter zurück, da die Nachfrage mit der Entscheidung vielerorts zurückgegangen ist. Auch das Testpersonal wurde entlassen. Mit den Gratis-Bürgertests und der gestiegenen Nachfrage sind die Apotheken jetzt auch wieder dabei, neues Personal zu finden.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Drei falsche Impfpässe konfisziert
Auffällige Flucht aus Apotheke »
Weiteres
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
„Interessiert an weiteren Rezepten?“
Teleclinic/DocMorris: Mit E-Rezept auf Apotheken-Akquise»
Overwiening kritisiert Lobbygeschenk an Versender
E-Rezept: „Ohne Rücksicht auf Praxistauglichkeit“»