Comeback der Bürgertests

Spahn: Kostenlose Tests schon ab morgen

, Uhr
Berlin -

Die kostenlosen Bürgertests kommen schneller zurück als erwartet: Schon ab Samstag können Apotheken sie wieder anbieten, erklärte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag in Berlin.

Bisher war mit der Wiedereinführung der kostenlosen Tests frühestens in der kommenden Woche gerechnet worden. Am Freitag erklärte Spahn jedoch, die entsprechende Änderung der Coronavirus-Testverordnung (TestV) noch heute unterschreiben zu wollen – und die Verordnung damit ab morgen in Kraft treten kann. Die aktuellen Engpässe seien kein nachhaltiges Problem, versicherte Spahn: „Ja, es gibt jetzt mal ein, zwei Tage, weil die Nachfrage gestiegen ist, vielleicht mal lokal eine Knappheit. Aber das wird sich sehr schnell wieder wenden, da habe ich überhaupt keine Sorge. Der Weltmarkt gibt das her.“

Spahn betonte, die Impfkampagne nehme zwar wieder an Fahrt auf, brauche aber eine gewiosse Zeit, bis sich ihre Ergebnisse bemerkbar machen. „Deswegen müssen wir in dieser Lage rasch wieder deutlich mehr testen. Dazu, ist ja vereinbart, führen wieder die kostenlosen Bürgertests wieder ein und sichern damit auch den kurzfristigen Wiederaufbau einer flächendeckenden Testinfrastruktur flächendeckend ab“, so Spahn. „Die Testverordnung, die das möglich macht, die die Bürgertests wieder einführt, unterzeichne ich heute. Sie gilt ab morgen und ich gehe davon aus, dass dann ab Anfang der Woche nach und nach auch wieder das Angebot vor Ort ausgebaut wird und mehr verfügbar ist.“ Er appelliere an alle Bürgerinnen und Bürger, das Impf- und Testangebot auch zu nutzen.

Den Plänen zufolge sollen künftig alle Bürgerinnen und Bürger mindestens einmal pro Woche wieder Anspruch auf einen kostenlosen Test erhalten. Tests seien „essentieller Bestandteil“ einer umfassenden Strategie zur Bekämpfung der Pandemie. Auch geimpfte Personen könnten sich mit dem Coronavirus infizieren „und damit eine Gefährdung insbesondere für vulnerable Personengruppen darstellen“, so der Entwurf.

Weiterhin soll es 8 Euro pro Test zuzüglich 3,50 Euro für die Sachkosten geben. Pro Schnelltests unter Aufsicht können 5 Euro abgerechnet werden. Laut Verordnung rechnet der Bund für jeweils eine Million Testungen mit bis zu 8 Millionen Euro für die Leistungen vor Ort und 3,5 Millionen Euro für Sachkosten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Inflationsausgleichsprämie
Bis zu 3000 Euro steuerfrei »
Minister in STIKO-Sitzungen
Kritik an Lauterbachs „Gaststatus“ »
Bundeskanzler in Isolation
Scholz positiv auf Corona getestet »
Mehr aus Ressort
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»