Forscher kontern Lauterbach

Ärzte nicht zu oft auf dem Golfplatz APOTHEKE ADHOC, 03.01.2019 08:49 Uhr

Berlin - In die Diskussion um patientenfreundlichere Praxis-Sprechstunden mischte sich kürzlich SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach (SPD): „Der ein oder andere Arzt wird ab Mittwochnachmittag auf dem Golfplatz gesehen“, nutze er ein weit verbreitetes Vorurteil zur Kritik. Stimmt nicht, sagen jetzt US-Statistiker – jedenfalls für die USA. Dort golfen eher weniger Ärzte als der Bevölkerungsdurchschnitt. Jetzt wollen die Forscher noch ermitteln, ob Ärzte ihre Patienten am nächsten Tag nach einer schlechten Golfrunde büßen lassen.

Nicht nur Medizinern, sondern auch Apothekern wird nachgesagt, ihre Freizeit häufig auf dem Golfplatz zu verbringen, vor allem am Mittwochnachmittag. Wissenschaftler um Professor Dr. Anupam B. Jena von der Universität in Boston haben dieses Vorurteil jetzt für die US-amerikanischen Ärzteschaft untersucht und in der Weihnachtsausgabe des „British Medical Journal“ veröffentlicht. Wie die Ärzte Zeitung berichtet, nutzen die Wissenschaftler dazu Daten der Doximity physician database sowie der US Golfing Association amateur golfer database. In der ersten sind die beruflichen Profile der meisten US-amerikanischen Ärzte gelistet. Die zweite wird von Amateurgolfern genutzt, um ihre spielerischen Fähigkeiten zu dokumentieren und ihr Handicap mit dem potenzieller Spielpartner zu vergleichen.

Von den insgesamt gut einer Million gelisteten Ärzten posteten 4,2 Prozent regelmäßig ihre Golfergebnisse in der Amateur-Datenbank. Danach scheint das Golfspielen eine überwiegend von älteren Männern praktizierte Freizeitbeschäftigung zu sein. Während 5,5 Prozent der männlichen Ärzteschaft regelmäßig über das Grün wandern, schwingen nur 1,3 Prozent der Ärztinnen den Golfschläger. Die golfspielenden Ärzte waren im Durchschnitt 55 Jahre alt, golfspielende Ärztinnen mit 31 bis 35 Jahren deutlich jünger.

Allerdings: Damit liegt der Anteil Golf spielender Ärzte unter dem Durchschnitt der US-Bevölkerung. In den USA spielen rund 25 Millionen Menschen Golf. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von knapp 8 Prozent. Der Anteil von Golfern liegt in den USA damit deutlich über europäischem Niveau: Im europäischen Golfverbands EGA sind nur rund 4,4 Millionen Golfer registriert. Wie viele davon Ärzte oder Apotheker sind, ist nicht bekannt. Mit knapp 500.000 registrierten Golfern (5,1 Prozent) führt Schweden die EU-Hobbyliste an. In Deutschland gibt es knapp 650.000 Golfer, das sind weniger als 1 Prozent der Bevölkerung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Großbritannien

Boots bietet Corona-Schnelltests an»

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
Politik

Gesundheitsmonitor

BAH: Corona stärkt Gesundheitsbewusstsein»

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Mucoadhäsives Nasengel

Wick Erste Abwehr gegen Sars-CoV-2»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

adhoc24

Schwarze Listen bei Teleclinic / Abgabe ohne HBA? / Spahns Quarantäne-Botschaft»

Abgabe ohne Heilberufsausweis

Was passiert eigentlich, wenn der HBA verloren geht?»

Wann schützt welche Maske?

FFP2, CE-Zertifizierung, Ventil, Visier & Co.»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»