Umsatzsteuer auf dem Bon?

Treuhand: Steuer-Tipp für Maskenabgabe

, Uhr
Berlin -

In der zweiten Phase der Maskenausgabe müssen die Berechtigten einen Eigenanteil von 2 Euro leisten. Doch dabei gibt es einige „umsatzsteuerliche Stolpersteine“, auf die die Steuerberatungsgesellschaft Treuhand Hannover hinweist.

Zunächst weisen die Treuhand-Experten Christian Meyer und Martin Weidemann darauf hin, dass die Maskenlieferungen der Phasen 2 und 3 in vollem Umfang der Umsatzsteuer unterliegen. „Da der Leistungsempfänger der Bund ist, darf kein Umsatzsteuerausweis gegenüber den Maskenberechtigten erfolgen.“

Die Apotheken müssten mithin darauf achten, dass das Warenwirtschaftssystem so konfiguriert ist, dass der Kassenbon keinen Umsatzsteuerausweis enthält. „Anderenfalls käme es zu einer Steuerschuldnerschaft nach § 14c UStG, die im Nachgang kaum mehr zu beseitigen wäre“, warnt die Treuhand.

Meyer und Weidemann erinnern zudem daran, dass eine Aufzeichnungspflicht besteht. Der Abgabevorgang müsse also zwingend über die Kasse erfasst werden. Darüber hätten die großen Warenwirtschaftshäuser ihre Kunden bereits informiert. Allerdings gab es auch dabei zum Start einige Verwirrung. So war in einer Software der Betrag von 34 Euro, den die Apotheke für ein Set Masken erhält, als Rabatt im System hinterlegt. Der Fehler wurde mit einem Update behoben.

Da die Vergütung – anders als im Dezember – an die Abgabe der Masken gekoppelt ist, erwartet man bei der Treuhand einen „verstärkten Wettbewerb um Kunden“. Einige Apotheken hätten bereits vermeintlich kreative Lösungen vorgestellt. Relativ weit verbreitet ist der Verzicht auf die Eigenbeteiligung – der Kunde muss also die 2 Euro nicht selbst zahlen. Andere Apotheken geben mehr als sechs Masken pro Coupon ab. Kritisch sieht man bei der Treuhand die Abgabe beider 6er-Sets in der ersten Phase, das Handling müsse hier gut organisiert sein.

Insgesamt sind die Steuerberater nicht unbedingt Fan von solchen Rabattaktionen, im Zweifel sollen sich die Inhaber auch an ihre Kammern und Verbände wenden. „Auch ist bei jedweder Aktion zu beachten, dass die Eigenbeteiligung zur verantwortungsvollen Inanspruchnahme der Berechtigung zum Bezug von Schutzmasken beitragen soll. Das Ziel würde durch Aktionen konterkariert“, mahnt die Treuhand. Letztlich könne dadurch der in der Schutzmaskenverordnung vorgegebene Stückpreis in Frage gestellt werden, „Apotheken könnten dadurch als Krisengewinner in den Fokus rücken und das Vertrauen der Bevölkerung in die berufliche Integrität des Apothekers (siehe Berufsordnungen der Länder) könnte geschmälert werden“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein »
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger »
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»