BMG zu Maskenverteilung: Ohne Apotheken geht es nicht | APOTHEKE ADHOC
Kassen wären an Direktversand gescheitert

BMG zu Maskenverteilung: Ohne Apotheken geht es nicht

, Uhr
Berlin -

Die Berechtigungsscheine sind da und immer mehr Risikopatienten holen ihre zweite Tranche an FFP2-Masken in den Apotheken ab. Der linke Bundestagsabgeordnete Andreas Wagner hätte es offenbar besser gefunden, wenn die Krankenkassen die Masken gleich an ihre Versicherten verschickt hätten. Doch dazu wären die Kassen aus Sicht des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) gar nicht in der Lage gewesen.

In seiner schriftlichen Frage wollte Wagner wissen, warum das BMG in der Corona-Virus-Schutzmasken-Verordnung geregelt habe, dass die Abgabe von FFP2-Masken „nicht direkt und niedrigschwellig durch Postversand durch die Krankenkassen und die privaten Krankenversicherungsunternehmen erfolgt, was meiner Meinung nach in Zeiten des Lockdowns zur Reduzierung vermeidbarer Kontakte und des Infektionsrisikos beitragen würde“. Stattdessen seien die Risikopatienten nur schriftlich über den Anspruch informiert worden und hätten „eine eigens von der Bundesdruckerei erstellte fälschungssichere Bescheinigung“ erhalten, um die FFP2-Masken in Apotheken abzuholen.

Der Parlamentarische Staatssekretärs im BMG, Dr. Thomas Gebhart, antwortete kurz vor dem Jahreswechsel. Zunächst rechnet er vor, dass im Zeitraum zwischen dem 15. Dezember 2020 und dem 15. April 2021 rund 27,3 Millionen Personen einen Anspruch auf insgesamt jeweils 15 Schutzmasken – mithin rund 410 Millionen Schutzmasken benötigt würden.

Das hätten die Kassen aus Sicht des BMG niemals ohne die Apotheken stemmen können: „Damit sind erhebliche Anforderungen insbesondere hinsichtlich der Beschaffung der Schutzmasken, der Prüfung ihrer Qualität und der Beratung der Anspruchsberechtigten verbunden, die ohne die Einbindung der Apotheken mit ihren Verbindungen zu Herstellern und zum Großhandel nicht zu bewältigen wären. Die Krankenkassen und privaten Krankenversicherungsunternehmen verfügen über keine vergleichbaren Beschaffungswege und Distributionsstrukturen“, so Gebharts Antwort.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Gesetz gegen Lieferengpässe
Lauterbach geht Rabattverträge an »
Knapp 900.000 Euro pro Monat
BMG: Teurer Umzug, teure Miete »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»