DocMorris-Arzneimittelautomat

So funktionierte Hüffenhardt Patrick Hollstein, 13.05.2019 09:34 Uhr

Berlin - Zwei Jahre ist es her, dass DocMorris im baden-württembergischen Hüffenhardt mit einem Abgabeautomaten für Arzneimittel für Schlagzeilen sorgte. Der Spuk war ziemlich schnell vorbei, Aufsichtsbehörde, Apothekerverband und mehrere Apotheker gingen gegen das Konstrukt vor. Das Verwaltungsgericht Karlsruhe musste sich im Verfahren mit den Details befassen, die Richter nahmen das Modell sogar vor Ort unter die Lupe. In ihrem Urteil führen sie genau auf, wie das Terminal organisiert war.

Ladenlokal
Gemietet wurden die Räumlichkeiten der ehemaligen Brunnen-Apotheke in Hüffenhardt von einem Unternehmen namens Tanimis. Die DocMorris-Schwesterfirma zeigte das Arzneimittellager mit 8000 häufig benötigten Präparaten gegenüber dem Regierungspräsidium Karlsruhe an. Tatsächlich standen die Medikamente während der Lagerung im Eigentum eines namentlich nicht genannten deutschen Großhändlers, der die Ware zunächst nach Heerlen transportierte, wo sie vor dem Transport nach Hüffenhardt einer stichprobenartigen Kontrolle unterzogen wurden.

Einrichtung
Im Hauptraum befanden sich ein Schreibtisch und eine Sitzgruppe bestehend aus einem Tisch und vier Stühlen. Das mit einer Tür verschließbare Beratungszimmer war unter anderem mit einem Schreibtisch, auf dem sich ein Bildschirm, eine Tastatur, ein eingebauter Scanner und eine Webcam befanden, ausgestattet. Hier befanden sich außerdem ein Bezahlterminal, ein Drucker, das Arzneimittelabgabeterminal und eine Waage. Sämtliche Betriebsmittel und Einrichtungsgegenstände standen im Eigentum von Tanimis.

Personal
Vor Ort waren sogenannte „Welcome Manager“ für den Betrieb zuständig. Dabei handelte es sich um Angestellte von Tanimis ohne pharmazeutische Ausbildung. Ihnen oblag der direkte Kundenkontakte genauso wie die organisatorische Abwicklung. So mussten sie die gesammelten Kundenbögen und Rezepte abends aus der Sammelbox nehmen und in einem Tresor verwahren, bis sie später nach Heerlen geschickt wurden.

Während der Beratung im abgetrennten Raum waren sie grundsätzlich nicht anwesend, diese fand via Bildschirm und Webcam über das Internet mit aus Heerlen zugeschalteten PTA oder Apothekern von DocMorris statt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Aposcope-Umfrage

Schlafmittel: Pro und contra Rx-Switch»

Intravitreale Injektionen

Eylea: Bayer plant Fertigspritze»

Generikahersteller

Neuraxpharm: Easy in Österreich»
Politik

„Das eRezept kommt“

#unverzichtbar: ABDA kapert DocMorris-Slogan»

BÄK und KBV in Brüssel

Lieferengpässe: Ärzte fordern europäisches Register»

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Aktualisierte Leitlinie

Posttraumatische Belastunggstörung – Kinder wurden ergänzt»

Änderung des Lebensstils

Diabetes: Bewegung ersetzt Arzneimittel»

Hautkrebsrisiko

Leo Pharma ruft Picato zurück»
Panorama

Ziel: 300 Millionen Kinder impfen

Müller würdigt Impfallianz Gavi»

„Die Lage ist prekär“

Klinikärzte: Am Limit»

Darolutamid

Prostatakrebs-Mittel von Bayer in Japan zugelassen»
Apothekenpraxis

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»

Lieferengpässe und Rechenfehler

Cannabisrezepturen: Kassen retaxieren wild drauf los»

Dagmar Fischer als neue DPhG-Präsidentin

„Apotheken werden sich verändern“»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»