Securpharm-Zertifikate: Warum es bei der Erneuerung hakt

, Uhr

Entstanden ist das Problem demnach durch eine fehlerhafte Berechnung der Zertifikatslaufzeit, es sei nur in bestimmten Fällen aufgetreten: Nämlich wenn die Zeitspanne zwischen dem Kauf des ersten Zertifikats für den Securpharm-Start im Jahr 2018 durch die Apotheke und dessen Aktivierung nach Erstlegitimation und Zahlungseingang einen bestimmten Zeitraum überschritten hatte. „Die Ursache wurde in der Zwischenzeit ermittelt und unmittelbar auch behoben, so dass in allen Apotheken der korrekte Status angezeigt wird. Seit der Korrektur Anfang November sind uns keine neuen derartigen Fälle bekannt“, so die NGDA.

Dass es nicht immer leicht war, als Apotheker Hilfe zu kriegen, wenn es mit dem Zertifikat nicht rund lief, räumt die Netzgesellschaft ebenfalls ein: „Natürlich sorgen viele Anfragen auch für Ressourcenengpässe an der einen oder anderen Stelle.“ Derzeit befinde man sich aber nun einmal in der Hochphase der Relegitimierung, was mit entsprechender Anzahl an Anrufen und Anfragen im Support einhergehe. Zu den Fragen zum Ablauf und der Durchführung in der Anwendung selbst kämen außerdem viele Anfragen, bei denen die Benutzung aufgrund der Aktualität beziehungsweise der Konfiguration der eingesetzten Browser nicht reibungslos funktioniert. „Hier sehen wir auch in der Hotline breit gestreute Fehlerbilder: die Ursachen reichen von veralteter Software in den Apotheken bis hin zu installierten Browser-Plugins, die die Funktion des Portals einschränken.“ In diesen Fällen löse am ehesten ein Wechsel der eingesetzten Browser-Software das Problem. „Selbstverständlich kann es vorkommen, dass diese Maßnahme das Problem nicht löst. Hier handelt es sich dann um spezifische Einzelfälle unterschiedlichster Kausalität, und selbstverständlich versuchen wir an dieser Stelle, den Apotheker nach Möglichkeiten zu unterstützen.“

Die Zertifikate müssen bis spätestens Februar erneuert sein, denn dann ist es zwei Jahre her, dass Securpharm scharfgestellt wurde. Seit Februar 2018 muss jedes neu freigegebene Arzneimittel zwei Sicherheitsmerkmale tragen: Ein individuelles Erkennungsmerkmal in einem Data-Matrix-Code und einen Erstöffnungsschutz in Form einer Perforation oder eines Siegels. Und zwar nicht nur hierzulande: Das europäische Großprojekt wird in über 30 Ländern umgesetzt. Europaweit nutzen über 160.000 verifizierte Stellen den digitalen Fälschungsschutz. Die Software wird nicht von Securpharm gestellt – europaweit sind es über 2000 Softwareanbieter. Mittlerweile gibt es 62.404 serialisierungspflichtige Produkte. Am 31.12.2018 waren 65 Millionen Packungsdaten hochgeladen, ein Jahr später 1,05 Milliarden. Zur Einführung führten knapp 5 Prozent aller Scans zu einer Fehlermeldung, bei steigender Anzahl an Scans konnte die Fehlerquote ein Jahr nach der Einführung des Systems auf 0,42 Prozent gesenkt werden.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Absicherung gegen Konnektoren-Ausfall
Red Medical baut doppelten Boden für das E-Rezept »
CGM arbeitet Hackerangriff auf
Lauer-Taxe: Großhandelsangebote online »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»