AvP: Alles wird eins

, Uhr
Berlin -

Das Rechenzentrum AvP strukturiert sich neu: Ab sofort rechnen Apotheken gegenüber der AvP Deutschland ab. In der Praxis soll sich für die Kunden des größten privaten Rechenzentrums aber nichts ändern.

AvP ist bundesweit an fünf Standorten vertreten: Neben dem Hauptsitz in Düsseldorf gibt es Niederlassungen in Heinersdorf bei Berlin, Hünxe, München und Weißenfels bei Leipzig. Die Regionalgesellschaften werden jetzt eingeschmolzen.

Die bestehenden Verträge bleiben laut AvP unverändert und werden in die neue Dachgesellschaft überführt. „Für unsere Kunden und Mitarbeiter ändert sich überhaupt nichts“, versichert AVP-Vorstand Tobias Wölk gegenüber APOTHEKE ADHOC.

Wölk ist sei Oktober die Nummer 2 beim Rechenzentrum hinter Inhaber und Vorstandschef Mathias Wettstein. Langfristig ist mit Wölk zudem eine Nachfolgeregelung gefunden. Der 30-Jährige kommt eigentlich aus der Automobilbranche und ist seit der Expopharm im Herbst bei AvP an Bord.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Unsicherheiten bei der Abrechnung
LAV warnt vor der Belieferung von E-Rezepten »
Mehr aus Ressort
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»