Kommissionierautomaten

Pharmathek in Deutschland insolvent Alexander Müller, 11.04.2018 09:07 Uhr

Berlin - Die Firma Pharmathek aus Karlsruhe hat Insolvenz angemeldet. Laut der italienischen Muttergesellschaft soll die Marke im deutschsprachigen Raum aber erhalten bleiben. Auch die Apotheker mit einem Kommissionierer von Pharmathek seien nicht betroffen.

Pharmathek ist seit 2014 in Deutschland aktiv – bisher mit überschaubarem Erfolg. Nach Angaben von Geschäftsführer Juan Antonio Alonso Rivero gibt es 16 Anlagen im deutschsprachigen Raum, knapp die Hälfte davon hierzulande. Diese Anzahl habe „nicht zum Überleben gereicht“, so Rivero gegenüber APOTHEKE ADHOC.

Der Geschäftsführer der deutschen Pharmathek-Gesellschaft sieht das Problem in der Preisgestaltung: „Wenn man als Italiener fast der teuerste auf dem Markt ist, kann man nicht erwarten, dass die Apotheker einem das abkaufen.“ Doch aufgrund der hohen eigenen Einkaufspreise habe man die Kommissionierer nicht günstiger anbieten können, beklagt Rivero. „Die Automaten sind technisch super, aber unsere Marge stimmt nicht.“

Deshalb hat die Firma beim Amtsgericht Karlsruhe Antrag auf Insolvenz gestellt. Die Apotheker bräuchten sich aber keine Sorgen zu machen, so Rivero. „Der Service geht weiter“, versichert der Geschäftsführer. Wie lange noch, weiß er nicht.

Laut der italienischen Muttergesellschaft wird der Insolvenzantrag der deutschen Tochter „keinerlei spürbare Auswirkungen für deren Bestandskunden haben“. Und weiter: „Das Unternehmen ‚Pharmathek‘ wird weiterhin auf dem deutschen, dem österreichischen und dem schweizerischen Markt bestehen bleiben. Die Lieferung ist ebenso sichergestellt wie die Garantieansprüche der Endkunden“, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme der Pharmathek-Anwälte. Konkretere Angaben könne man zum jetzigen Zeitpunkt nicht machen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Packungsdesign

KadeFungin wird blumiger»

Plattformökonomie

Von Wort & Bild zu Curacado zu Pro AvO»

Advantage, Seresto, Droncit

Bayer verkauft Tiergesundheit an Elanco»
Politik

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»

BAH-Gesundheitsmonitor

Schneller in der Apotheke als beim Arzt»

Pharmaindustrie

Julia Richter verlässt BPI»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»

Generikakonzerne

Stada bringt Forsteo-Biosimilar»

Myelofibrose

FDA: Comeback für Fedratinib»
Panorama

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»

Job in Hamburg

Kroatische Kollegin: In Deutschland kann ich noch Apothekerin sein»

Leipzig

Polizei findet Rezeptfälscher – im Gefängnis»
Apothekenpraxis

Neue Gebühren

Apothekerin im Clinch mit der Sparkasse»

OLG begründet Preisfreigabe

Wer Rx-Boni gewährt, darf auch billiger einkaufen»

Zwei Rezepturen am Eröffnungstag

Tag 1 in der eigenen Apotheke: „Der ganz normale Wahnsinn geht direkt los“»
PTA Live

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»