Pharmahersteller

Pharma Stulln zieht in Ebert+Jacobi-Standort

, Uhr
Berlin -

Das ehemalige Großhandelslager von Ebert+Jacobi in Pfreimd hat einen neuen Inhaber: Der Mittelständler Pharma Stulln hat das Grundstück übernommen und will dort Arzneimittel lagern. Das Gelände gehörte ursprünglich zum 1922 gegründeten Privatgroßhändler Finze, kam 2007 zu Ebert+Jacobi und 2016 schließlich zu Noweda.

Im vergangenen Jahr stellte die Noweda den Betrieb der Niederlassung im ostbayerischen Landkreis Schwandorf ein, von der aus ungefähr 300 Apothekenkunden beliefert wurden. Nach der Schließung verbleiben drei ehemalige Standorte von Ebert+Jacobi mit rund 2500 Kunden in Süd- und Mitteldeutschland.

Pharma Stulln will die Halle in Pfreimd weiter nutzen: „Im ersten Schritt werden wir hier Arzneimittellager und Versand unterbringen“, sagte Geschäftsführer Dr. Karl Luschmann den Oberpfalz-Medien. Apotheken, Kliniken und auch das internationale Geschäft sollten von hier aus beliefert werden. Dass das Lager bereits für Arzneimittel genutzt worden sei, veringere den bürokratischen Aufwand.

In der Halle stehen zunächst Umbauarbeiten an. Büroräume und Lagerflächen würden angepasst. Bis zu fünf Mitarbeiter sollen in dem Lager beschäftigt sein. Vorübergehend sollen dort Produktionsgüter gelagert werden, später soll in Pfreimd der Versand konzentriert werden, heißt es in dem Bericht. Der Firmensitz liegt rund zehn Kilometer entfernt.

Die Geschicht von Stulln reicht bis in die 1950er-Jahre zurück; das Unternehmen selbst wurde 1984 gegründet. 1993 kam es zu einem Management-Buy-Out. 2002 wurde in einen Neubau investiert. Aktuell werden rund 250 Mitarbeiter beschäftigt. 2017 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 33 Millionen Euro, davon entfallen 10,4 Millionen Euro auf eigene Produkte wie die Augenmittel Hylan, Lipitear und Sicca-Stulln, die Allergiemittel Cromo-Stulln, Ketotifen-Stulln und Televis-Stulln oder das Nahrungsergänzungsmittel Nutri-Stulln. Der Exportanteil liegt bei etwa 45 Prozent. Niederlassungen gibt es in der Schweiz, zudem gibt es ein Partnerunternehmen in Kanada. Pharma Stulln ist auch für rund 50 Firmen als Lohnhersteller aktiv.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Sachverständigenausschuss
Kein Sildenafil ohne Rezept »
Juckreiz und Schuppen
Linola Forte bekommt Zuwachs »
Mehr aus Ressort
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“?»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»