Maßgeschneiderte Hautpflege

Personalisierte Hautcreme aus der Douglas-Minifabrik Deniz Cicek-Görkem, 18.12.2018 13:44 Uhr

Berlin - Maßgeschneiderte Hautpflege in weniger als zehn Minuten? Das schafft eine Minifabrik, die derzeit in drei Douglas-Filialen eingesetzt wird. Das Gerät in der Größe eines Kleiderschranks wurde von Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) entwickelt. Die Herstellung der individuellen Creme erfordert lediglich vorher die Messung des Hautzustands.

Menschen haben unterschiedliche Hautstrukturen, schon deshalb kann es die eine „Universalcreme“ nicht geben. Auch aus dem Apothekenalltag ist bekannt, dass Kunden oft mehrere Cremes testen, bis sie die richtige gefunden haben. In erster Linie ist der Hautzustand der Person von Bedeutung, so braucht eine trockene Haut eine andere Pflege als eine fettige. Auch krankheits- oder wetterbedingt kann die Haut andere Bedürfnisse haben.

Dass personalisierte Hautpflege kein Zukunftsthema ist, zeigt die Entwicklung von der Arbeitsgruppe um Viktor Balzer vom Fraunhofer IPA. Die Wissenschaftler haben ein System erarbeitet, das es möglich macht, personalisierte Hautcreme wirtschaftlich zu produzieren: eine Minifabrik. 40 verschiedene Inhalts- beziehungsweise Rohstoffe für die Cremeherstellung finden darin Platz. Ausgestattet ist das Gerät mit einem Touchdisplay und einem Ausgabefach für das Endprodukt. Beim Herstellungsprozess werden Parameter wie Trockenheit der Haut, Konsistenz der Creme (reichhaltig/fest, leicht/flüssiger) und persönliche Vorlieben wie Duft/kein Duft berücksichtigt.

Um die Minifabrik bedienen zu können, sei weder dermatologisches Fachwissen noch Erfahrung im Umgang mit Maschinen nötig. „Es steht immer ein Mitarbeiter parat“, sagt Balzer, „erstens, weil die allermeisten Menschen lieber mit anderen Menschen anstatt mit Maschinen interagieren und zweitens, weil die sensorische Messung, bei der Feuchtigkeits- und Fettgehalt der Haut erfasst werden, an genau festgelegten Stellen im Gesicht erfolgen muss.“ Das Messergebnis wird im Anschluss durch selbstlernende Algorithmen ausgewertet. Diese berechnen, welche Inhaltsstoffe in welcher Konzentration die personalisierte Hautcreme enthalten sollen. Diese Informationen sind dann auf dem Display sichtbar. Mit einem Klick kann dann die Produktion in Auftrag gegeben werden, das Gerät rührt die Creme. Die Maschinen sind mit der Cloud verbunden. Wenn sich Tiegel oder die Rohstoffe dem Ende neigen, wird der Entwickler Skinmade online benachrichtigt. „Skinmade ist eine Ausgründung des Fraunhofer Instituts“, erklärt Balzer.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Zu viele Ausnahmen

Maskenpflicht: Ärzte stellen Atteste ohne Anamnese aus»

Maßnahmen im Epidemie- oder Pandemiefall

Pharmazieräte: Apotheken sollten Betriebsärzte bestellen»

Aufklären und Gemeinschaftssinn stärken

Corona: Einfluss auf die Kinder-Psyche»
Markt

Apothekenkooperationen

Migasa fusioniert mit Alphanet»

Projekt „Switch“

Ominöse Briefe: Easy auf Kaltakquise»

Großhandel

Sanacorp: Defekte als Umsatzkiller»
Politik

Auch Kritik aus China

Spahn zu WHO-Austrittsankündigung der USA: „Herber Rückschlag”»

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»