Den Protonenpumpenhemmer Pantoprazol gibt es künftig ohne Rezept in Apotheken. Die EU-Kommission hat eine entsprechende OTC-Variante des Herstellers Nycomed zugelassen. Noch in diesem Jahr will der Konzern einem Sprecher zufolge „Pantozol Control“ in Deutschland auf den Markt bringen. Ab morgen beginnt die Ansprache der Apotheken.

Die magensaftresistenten Tabletten enthalten 7 beziehungsweise 14 Tabletten mit jeweils 20 Milligramm des Wirkstoffs. Anwendungsgebiet ist die Kurzzeitbehandlung von Refluxsymptomen wie Sodbrennen und saures Aufstoßen bei Erwachsenen.

Nycomed rechnet in allen EU-Staaten mit bis zu 100 Millionen Patienten, die auf die OTC-Variante zurückgreifen werden. In Deutschland lag der Pantozol-Umsatz im vergangenen Jahr bei 215 Millionen Euro. Die rezeptpflichtigen Varianten in den Stärken 20 und 40 Milligramm pro Tablette bleiben auf dem Markt.

Bereits im Februar hatte die Europäische Arzneimittelagentur EMEA ein positives Votum abgegeben. Nach der Auswertung von 17 klinischen Studien war die Behörde zu dem Schluss gekommen, dass das Produkt anhand der vorliegenden Sicherheitsdaten zur Abgabe ohne Rezept geeignet ist.

Pantozol ist mit einem weltweiten Umsatz von 1,7 Milliarden Euro Nycomeds wichtigster Kassenschlager. Nachdem der Patentschutz in Deutschland und anderen europäischen Ländern bereits ausgelaufen ist, droht dem Protonenpumpenhemmer ab Juli 2010 weltweit generische Konkurrenz.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich »
800 Blanko-Pässe sichergestellt
Polizei hebt Impfpass-Fälscherwerkstatt aus »
Mehr aus Ressort
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»