Hevert: Homöopathika für Indien | APOTHEKE ADHOC
OTC-Hersteller

Hevert: Homöopathika für Indien

, Uhr
Berlin -

Die indischen Generikahersteller erobern den deutschen Pharmamarkt, Hevert Arzneimittel geht den umgekehrten Weg. Das Familienunternehmen aus dem rheinland-pfälzischen Nussbaum hat mit der Emami-Gruppe eine Zusammenarbeit vereinbart: Hevert liefert Know-how, Rezepturen und Produkte und bekommt im Gegenzug eine Vertriebsstruktur und Produktionskapazitäten.

Der Deal, der kurz vor Weihnachten unter Dach und Fach gebracht wurde, hat verschiedene Aspekte: So vertreiben die beiden Emami-Tochterfirmen M Bhattacharyya & Co. und King & Co. künftig ein kleines Portfolio von Hevert-Produkten. Mit den zunächst bis zu zehn Präparaten soll vor allem die wohlhabendere Oberschicht angesprochen werden, die in Indien bislang nicht zu den klassischen Zielgruppen für Homöopathika gehört.

Für die weniger kaufkräftige Kundschaft, bei der die homöopathische Medizin sehr verbreitet ist, werden parallel ausgewählte Hevert-Komplexmittel unter der Marke Bhattacharyya eingeführt. Der deutsche Hersteller wird über Lizenzgebühren an den Einnahmen beteiligt. „Wir sind gespannt, wie unsere Produkte in Indien ankommen“, sagt Firmenchef Mathias Hevert. „Dadurch, dass wir zweigleisig fahren, können wir aber eigentlich gar nicht falsch liegen.“

Der indische Partner hat laut Hevert Kontakt zu 400 homöopathischen Apotheken. Innerhalb kürzester Zeit sei man damit flächendeckend in den größeren Städten vertreten, so Hevert. In Indien dürfen homöopathische Arzneimittel bislang exklusiv in spezialisierten Geschäften verkauft werden; womöglich wird der Handel demnächst aber auch allopathischen Apotheken erlaubt. Dann könnten die Hevert-Produkte in den 200 Filialen der Apothekenkette Frank Ross angeboten werden, die ebenfalls zur Emami-Gruppe gehört.

Außerdem will Hevert seinen neuen Partner dabei unterstützen, die eigene Produktion auf europäisches GMP-Niveau zu bringen und neue homöopathische Produkte auf Basis deutscher Rezepturen herzustellen.

Die Produktion ins Ausland verlagern will Hevert aber nicht; allenfalls einige Urtinkturen könnten irgendwann vom indischen Partner für den europäischen Markt bezogen werden, so Hevert: „Gerade wenn es um exotische Wirkstoffe geht, ist man als Hersteller von Homöopathika dankbar für neue Kanäle.“

Hevert hofft, in fünf Jahren mehr als eine Million Euro in Indien umzusetzen. Derzeit liegt der Auslandsanteil bei 5 Prozent vom Gesamtumsatz von 20 Millionen Euro. Derzeit ist Hevert unter anderem in den USA mit einer eigenen Niederlassung vertreten; gerade erst wurden in Russland die ersten Produkte eingeführt. Parallel wird derzeit der Eintritt in mehreren osteuropäischen Ländern vorbereitet.

Die Emami-Gruppe wurde 1974 von den beiden Firmenchefs R.S. Agarwal und R.S. Goenka gegründet und ist heute börsennotiert. Zum Portfolio gehören Konsumgüter und Gesundheitsprodukte. Die beiden auf Homöopathika spezialisierten Tochterfirmen hatte der Konzern 2007 beziehungsweise 2011 übernommen.

Auch andere Hersteller haben bereits mehr oder weniger erfolgreich versucht, in Indien Fuß zu fassen. Der französische Hersteller Boiron, Weltmarktführer im Homöopathie-Bereich, hatte Ende der 1990er Jahre Schiffbruch erlitten. Erfolgreich ist dagegen Dr. Reckeweg aus Benzheim, auch Dr. Willmar Schwabe ist mit einer eigenen Niederlassung auf dem Subkontinent vertreten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
150-jähriges Firmenjubiläum
Engelhard: Ursprung in der Apotheke »
Mehr aus Ressort
90 Arbeitsplätze gestrichen
Eurapon: Zur Rose macht in Bremen dicht »
Umverpackung als Ultima Ratio
EuGH: Reimport muss nicht gefallen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Traditionsapotheke schließt
Keine Chance ohne Rezepte»
Impfnachweise in Apotheke ausgestellt
Gefälschte Zertifikate: Drei Jahre Haft für PTA»
Versandapotheken im Rabattfieber
Black Friday: Preisschlacht bei Arzneimitteln»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»