Online-Präsenz

Grippostad: Gut bewertet, schlecht gefunden

, Uhr
Berlin -

Kundenbewertungen, soziale Netzwerke und Onlinewerbung: OTC-Arzneimittel sind längst im Internet vertreten. Im Februar waren Erkältungsmittel naturgemäß besonders gefragt. Laut einer Erhebung der Marketingagentur Dr. Kaske war Aspirin complex (Bayer) zuletzt besonders präsent. Dahinter folgen Dolormin (Johnson & Johnson) und Wick (Procter & Gamble). Grippostad C (Stada) wird zwar gut bewertet, aber nur schlecht gefunden.

Aspirin complex landet in der Gesamtbewertung der Studie „Pharma Online Trends 2016“ auf Platz 1. Insgesamt wurden zehn verschiedene Arzneimittel untersucht. Bei den Kundenbewertungen (Sentiment Analysis) schneidet das Erkältungsmittel des Leverkusener Konzerns allerdings weniger gut ab: Das OTC-Präparat mit Acetylsalicylsäure und Pseudoephedrin kommt gerade einmal auf Platz 5.

Das von Kunden am besten bewertete Grippemittel ist laut der Erhebung das homöopathische Präparat Metavirulent der niedersächsischen Firma Meta Fackler. Auf dem zweiten Platz rangieren gleich drei Produkte: Cetebe von GlaxoSmithKline, Contramutan von Klosterfrau und Toxi Loges von Dr. Loges. Das Präparat mit den wenigsten Kundenbewertungen ist Boxagrippal von Boehringer Ingelheim.

Kunden informieren sich nicht nur über Bewertungsportale über Arzneimittel. Auch in sozialen Netzwerken werden die Marken diskutiert. Auf Platz 1 im Bereich Social Media liegt ebenfalls Bayer mit Aspirn complex. Dahinter rangieren Dolormin und Meditonsin. Am geringsten ist die Präsenz in sozialen Netzwerken bei Contramutan und Grippostad. „Wir versuchen so wenig Online-Werbung wie möglich zu machen, weil die Apotheker wollen, dass die Kunden in die Offizin kommen“, sagt OTC-Chef Adil Kachout. Der Versandanteil sei bei Grippostad im Vergleich mit Wettbewerbern deutlich geringer.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen »
Mehr aus Ressort
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis »
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»