Noweda irritiert Apotheker mit Marketing-Aktion

, Uhr
Berlin -

Nach eigenen Angaben hat die Noweda es nur gut mit den Apothekern gemeint: Da die momentan wahrlich genug um die Ohren haben, hat sie bei einer aktuellen Marketing-Kampagne statt auf Anschreiben auf Videocontent gesetzt – und den per Post verschickt. Gleichzeitig bewarb die Genossenschaft ihr ökologisches Gewissen. Noweda betont, dass der Kritik ein Missverständnis zugrunde liege.

„Nie war es einfacher, die Noweda ganz unverbindlich kennenzulernen“, warb die Genossenschaft in den vergangenen Tagen bei vielen Apothekern und versprach damit gar nicht mal zu viel. „Schauen Sie sich dazu einfach die kurzen Filme auf der beigefügten Videokarte an!“ Klappt man die auf, erscheint auf einem kleinen Bildschirm ein kurzer Imagefilm, in dem nicht nur Unternehmenszahlen gezeigt werden, sondern Inhabern auch die Vorteile der Mitgliedschaft in einer Genossenschaft nahegebracht werden. So weit, so gut – die Idee ist nachvollziehbar: Apothekerinnen und Apotheker hätten im Moment ohnehin mit Maskenabgabe, Schnelltests und dergleichen so viel um die Ohren, dass man die Werbebotschaft schnell und möglichst bequem verpacken will, erklärt ein Sprecher auf Anfrage. Aufklappen, 150 Sekunden Video, fertig.

Doch einige Empfänger:innen fühlten sich dennoch verschaukelt. Denn im beigelegten Anschreiben wirbt die Noweda im gleichen Atemzug mit Nachhaltigkeit. Bereits seit 2019 arbeitet Noweda mit der Umwelt-NGO Plant My Tree zusammen, die – wie der Name schon sagt – mit dem Pflanzen von Bäumen einen Beitrag gegen den Klimawandel leisten will. Im Rahmen der Aktion „Pro Mitglied ein Baum“ hatte Noweda deshalb bis 2020 rund 9300 Bäume pflanzen lassen. Mittlerweile sind es laut Unternehmensangaben knapp 10.000 Bäume geworden.

Und es sollen noch mehr werden. Deshalb bewirbt der Großhändler in der Werbebotschaft, dass für jede zurückgeschickte Karte ein weiterer Baum gepflanzt wird. „Senden Sie oder geben Sie uns die Mehrweg-Videokarte über den Gebietsleiter zurück, pflanzen wir als Dankeschön einen Baum für jede Karte“, so das Anschreiben. Als zusätzlichen Anreiz gibt es noch was zu gewinnen: Zusätzlich verlose die Noweda „unter allen umweltbewussten Kartenrückgebern“ fünf Einkaufsgutscheine für Bauhaus im Wert von je 100 Euro und 20 Einkaufsgutscheine für Edeka im Wert von je 50 Euro.

Doch zumindest in sozialen Medien kam die Aktion nicht so gut an wie erhofft.“ Ich habe es leider auch bekommen und mir gedacht, wie kann man nur sooo daneben liegen“, war noch ein freundlicherer Kommentar. Die Kritik: Die Noweda wirbt mit Nachhaltigkeit und verschickt dann Elektroschrott, den die Kunden am besten auch noch per Post zurücksenden sollen. Ein Noweda-Sprecher verteidigt die Aktion demgegenüber. Es scheine sich bei jenen Apothekern wohl um ein Missverständnis zu handeln, schließlich seien es Mehrweg-Karten und die müssten auch nicht per Post versandt werden: „Es würde auch reichen, die einfach in die Wanne zu legen.“

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Großhändler verliert Geschäftsführer
Zimmermann verlässt AEP »
Mehr aus Ressort
Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»