Corona-Impfungen in Apotheken

Noventi: Impf-Termine mit Zava-Beratung

, Uhr
Berlin -

Noventi startet eine eigene Plattform für Corona-Impfungen in Apotheken. Hier sollen Verbraucher nicht nur Termine buchen, sondern sich auch von Zava-Ärzten telemedizinisch beraten lassen können. Auch eine Kampagne ist geplant.

Apotheken, die ihren Kunden Corona-Impfungen anbieten wollen, können verschiedene Systeme für die Terminvergabe nutzen. Dienstleister wie No-Q, Probatix und Apotermin (Pharma4u) haben entsprechende Tools entwickelt, aber auch Plattformen wie IhreApotheken.de, Gesund.de, Doctorbox und Wave (Pharma Privat) wollen entsprechende Funktionen anbieten. Die Vielfalt ist kein Zufall, denn die Gebühren pro Buchung können schnell zu einem größeren Betrag wachsen.

Noventi ist zwar an Gesund.de und Doctorbox beteiligt, will aber trotzdem noch eine eigene Lösung anbieten. Schon zu Beginn der Pandemie habe man die „Initiative gegen Corona“ ins Leben gerufen – auch jetzt wolle man einen konkreten Beitrag zur Pandemie-Bekämpfung leisten: „Als verantwortungsvoller Marktführer im Gesundheitswesen haben wir nicht nur die Ambition, sondern auch die Kraft und die Entschlossenheit, nun einen weiteren Schritt zu machen und zu handeln: die Schaffung einer Impf-Plattform zur Vernetzung der Patient:innen mit Apotheker:innen in ihrer Nähe – einfach, persönlich, sicher und schnell“, so CEO Dr. Hermann Sommer.

Bei Fragen: Zava fragen

Die neue Vermittlungsplattform Impfen-in-apotheken.de sollen den Impfprozess für beide Seiten vereinfachen: Die Website und die dazugehörige Software sollen es Apotheken und Patienten deutschlandweit ermöglichen, ihre Impftermine online zu vereinbaren und damit verbundenen Impfschritte zu digitalisieren. Apotheken können das Angebot bereits testen; die Freischaltung für Endverbraucher:innen soll in den nächsten Wochen folgen. Dann soll die Plattform auch die Möglichkeit bieten, Fragen zur Impfung im Vorfeld mit Ärzten vom Telemedizin-Partner Zava digital zu klären.

„Mit unseren verschiedenen digitalen Sprechstunden für Patientinnen und Patienten haben wir seit Beginn der Pandemie sehr positive Erfahrungen gemacht“, sagt Zava-Chef David Meinertz. „Medizinische Individualberatung ist ein effektiver Weg hin zu mehr Impfungen und weniger Ängsten. Der Ausbau des niedrigschwelligen Angebots in Kooperation mit Noventi ist für Zava ein Herzensschritt und sinnvolle Ergänzung zum nun anlaufenden breiten Impfangebot in Apotheken.”

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
GKV: Großhandel soll Tamoxifen bündeln
Tamoxifen: Dreifache Zuzahlung bei Stückelung»
21. und 22. Mai – Jetzt noch anmelden!
APOTHEKENTOUR: „Offenbach, wir kommen“»
Apotheken können Ausstellung abrechnen
Abgelaufene Impfzertifikate: Abrechnung und Tipps»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»