Impfräume: Anmelde- und Wartebereich nötig

, Uhr aktualisiert am 14.01.2022 14:08 Uhr
Berlin -

Auch wenn das Curriculum für die Covid-19-Impfung durch Apotheker:innen steht, sind viele Fragen zum Ablauf noch offen: Wo werden Apotheken gegen Covid-19 impfen? Wie wird bestellt? Aus den Ländern dringen jetzt erste konkrete Antworten an die Öffentlichkeit. Das Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg definiert die Räume genauer – und die Kammer in Niedersachsen, zugleich Aufsichtsbehörde, gibt den Apotheken explizit die Option, externe Räumlichkeiten zu nutzen. 

Inhaber:innen sind bei der Einrichtung ihrer Räume an klare Vorgaben aus der Apothekenbetriebsordnung (ApoRetrO) gewöhnt. Was das Impfen gegen Covid-19 angeht, warten zahlreiche Apotheker:innen auf Antworten. Denn in der Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) wird von geeigneten Räumen gesprochen. Auf Nachfrage bei den Amtsapotheker:innen heißt es, dass die Ausgestaltung der Raumeinheiten derzeit diskutiert wird. Eine Sprecherin des baden-württembergischen Gesundheitsministeriums erklärt: Es müsse die Möglichkeit für eine Anmeldung, einen Wartebereich und einen Impfbereich geben. Die Räume „müssen vom gesamten Setting her geeignet sein“.

In Niedersachsen kann die Selbstauskunft jetzt abgegeben werden: Ab sofort steht das Webformular zur Verfügung. Darin müssen die Apotheken gegenüber der Kammer auch angeben, ob sie für die Durchführung der Impfung interne oder externe Räumlichkeiten nutzen.

Niedersachsen fordert keine Raumpläne

Besonders kompliziert ist das nicht: „Wenn Sie in externen Räumen impfen werden, geben Sie im Formular bitte die entsprechende Adresse ein. Dadurch ist keine weitere Anzeige bei der Apothekenaufsicht mehr erforderlich, Sie müssen der Apothekenaufsicht auch keine Pläne der externen Räume oder Ähnliches einreichen.“ Die Kammer empfiehlt lediglich, solche Pläne für etwaige Nachfragen zur Hand zu haben.

Das niedersächsische Gesundheitsministerium erklärt zudem: „Die Räumlichkeiten müssen sich in angemessener Nähe zu den Betriebsräumen befinden“, sagt eine Sprecherin.

Die Kammer weist sogar auf die Einschränkungen hin, sollten die Apotheken keine externen Räume nutzen: „Wir machen darauf aufmerksam, dass die Nutzung der Betriebsräume Labor beziehungsweise Rezeptur für die Durchführung der Impfungen nicht zulässig ist.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender »
RKI meldet 135.461 Corona-Neuinfektionen
Inzidenz von 497 auf 773 in einer Woche »
Mehr aus Ressort
Abgeordnete aus Ampel-Fraktionen
Erste Initiative für Impfpflicht ab 18 »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»