Geeignete Räumlichkeiten: Liege, Notfallsets & Dokumente | APOTHEKE ADHOC
Corona-Impfung in Apotheken

Geeignete Räumlichkeiten: Liege, Notfallsets & Dokumente

, Uhr
Berlin -

Apotheken, die sich für die Durchführung von Corona-Schutzimpfungen entschieden haben, müssen sich überlegen, wo sie diese durchführen wollen. Generell bietet sich die Beratungsecke an – diese muss allerdings groß genug sein, um die geforderte Liege unterbringen zu können.

Apotheken dürfen nur dann Corona-Schutzimpfungen durchführen, wenn sie geeignete Räumlichkeiten vorweisen können. In der Begründung zur Änderung der Coronavirus-Impfverordnung (ImpfV) heißt es hierzu: „Geeignete Räumlichkeiten müssen die Anforderungen nach § 4 Absatz 1 Satz 2 Nummer 5 der Apothekenbetriebsordnung (Raumeinheit) nicht erfüllen.“ Das heißt, dass der Raum, in dem die Impfung durchgeführt wird, auch mit Verlassen der eigentlichen Apothekenräume erreicht werden darf. Falls es in der Apotheke selbst keine passenden Räume gibt, kann auf andere Räumlichkeiten ausgewichen werden.

Weiter heißt es: „Die Impfung sollte in einem Raum durchgeführt werden, der die Privatsphäre der Patientinnen und Patienten schützt und die Möglichkeit zur Durchführung von Maßnahmen bei Sofortreaktionen einschließlich einer entsprechenden Ausstattung bietet. Dazu kann insbesondere auch eine Liege gehören.“ Auch Anapen, Fenistil-Tropfen und andere Notfallpräparate sollten innerhalb dieses Raumes gelagert werden.

„Erforderliche Hygienestandards sind einzuhalten. Zudem müssen die Impfstoffe qualitätsgesichert entsprechend den Vorgaben der gültigen Fachinformation gelagert und für die Impfung vorbereitet werden können.“ Ein Kühlschrank in unmittelbarer Nähe zum Ort der Impfung ist also Voraussetzung. Wie bei allen anderen kühlpflichtigen Arzneimitteln auch, muss dieser Kühlschrank temperaturüberwacht sein. Zur Rekonstitution und Auseinzelung sollte ausreichend Platz sein. Eine Arbeitsfläche, die groß genug für eine sterile Arbeitsunterlage ist, sollte vorhanden sein.

Für genauere Angaben zur Ausstattung können sich Apotheker:innen an der BAK-Leitlinie für Grippeschutzimpfungen orientieren. Eine eigene Leitlinie für Corona-Schutzimpfungen soll erstellt werden.

Arbeitsschutz

  • medizinische Einmalhandschuhe
  • Händedesinfektionsmittel
  • Flächendesinfektionsmittel
  • Entsorgungsbehälter für Spritzen und Kanülen

Patientenschutz

  • Hautdesinfektionsmittel
  • Zellstofftupfer, Wundschnellverband
  • (Sicherheits-)Kanülen
  • Notfallmedikamente (Adrenalin-Pen, Antihistaminika)

Sonstiges

  • Aufklärungsmerkblätter
  • Formular für Einverständniserklärung
  • Formular für Impfbescheinigungen
  • Fachinformation und Arbeitsanweisungen
  • Informationsmaterial zum Impfen

Achtung: Durch die fehlende sozialrechtliche Vertragsebene bei Corona-Impfungen aufgrund der von der Grippeimpfung abweichenden Abrechnung (Bundesamt für soziale Sicherung, § 11 CoronaImpfV) gibt es bislang keine explizten räumlichen Anforderungen. Diese können sich jedoch grundsätzlich aus dem haftungsbegründenden Sorgfaltsmaßstab ergeben. Apotheker:innen sollten sich zunächst an der BAK-Leitlinie für Grippeschutzschulungen orientieren.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Thiaminreiche Ernährung als Prophylaxe
Hilft Vitamin B1 gegen Migräne ? »
Hausärzte und Apotheker in Nordrhein
Gemeinsam gegen Regress und Retax »
BMG verweist auf Rahmenvertrag
Bürokratie: Apotheken sind selbst schuld »
Mehr aus Ressort
Weitere Lieferungen im dritten Quartal
Nuvaxovid: Ab Februar vorerst nicht lieferbar »
3500 Apotheken weniger in 14 Jahren
Seit 2008: Jede sechste Apotheke verschwunden »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Hausärzte und Apotheker in Nordrhein
Gemeinsam gegen Regress und Retax»
BMG verweist auf Rahmenvertrag
Bürokratie: Apotheken sind selbst schuld»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»