Zug-um-Zug-Abtretung

Neue Noventi-Spitze: Zahlungen jederzeit sichergestellt

, Uhr
Berlin -

Die neue Noventi-Spitze hat sich in einem Schreiben an die Kund:innen gewandt und versucht, die Wogen im Markt zu glätten: Die Apotheken müssten sich keine Sorgen machen, dass das Geld aus der Rezeptabrechnung verspätet ausgezahlt wird, schreiben Mark Böhm und Frank Steimel.

Am Montag mussten Noventi-CEO Dr. Hermann Sommer und Finanzvorstand Victor Castro das Unternehmen überraschend verlassen. Dies und die knappe Begründung dazu hatten für einige Unruhe im Markt gesorgt. Nachdem das Thema zunächst intern an die Mitarbeiter:innen kommuniziert wurde, wurden nun im nächsten Schritt die Kund:innen informiert.

Gerade nach der AvP-Pleite reagieren viele Apotheken sehr nervös auf Unruhe bei ihrem Rechenzentren. Böhm und Steimel versichern aber, dass es keinen Anlass für grundsätzliche Sorgen gibt: „Wir wissen, dass die Sicherheit der Rezeptabrechnung existenziell ist und wir sind sehr stolz darauf, dass es in unserer Unternehmensgeschichte noch nie zu einer eigenverschuldeten Verzögerung bei der Auszahlung der Rezeptabrechnung kam. Wir haben ein festes Finanzierungskonsortium, das die Zahlungen an die Apotheken jederzeit sicherstellt.“

In der Abrechnungs- und Factoringvereinbarung sei die rechtliche Absicherung verankert, dass die Apotheken „bis zur erfolgten Auszahlung der korrespondierenden Rezeptgelder uneingeschränkt Eigentümer ihrer Rezepte bleiben“. Diese sogenannte „Zug-um-Zug-Abtretung der Rezeptforderung“ hatte Noventi im Mai vorgestellt. „Wir werden also auch zukünftig gewohnt sicher für Sie abrechnen“, betonen Böhm und Steimel.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert? »
Mehr aus Ressort
Internetkonzern profitiert von Corona
Amazon: Marktplatz wächst – immer mehr Exporte »
Endfällige Darlehen mit Lebensversicherung
Apobank: Kein pauschales Risiko »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Internetkonzern profitiert von Corona
Amazon: Marktplatz wächst – immer mehr Exporte»
Endfällige Darlehen mit Lebensversicherung
Apobank: Kein pauschales Risiko»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea»
B-Ausgabe September
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»
Wenn die Verordnung nicht eindeutig ist
N1 verordnet, aber nicht im Handel: Was gilt?»