MiP: Neue Eigentümer, neue Chefs, neue Pläne

, Uhr

Berlin - Der Generikahersteller MiP ist an die Finanzinvestoren Capiton verkauft worden. Der neue Eigentümer hat erfahrende Pharmamanager eingestellt und ehrgeizige Pläne.

Mit Abschluss der Transaktion hat ein neues Management die Führung der Gruppe übernommen. Neue Geschäftsführer sind Dr. Friedrich Sernetz in der Funktion des CEO und Martin Osterhues in der Funktion des CFO. Sernetz hat langjährige Führungserfahrung in der deutschen und internationalen Pharma- und Generikaindustrie: Von Hause aus Chemniker, war er unter anderem für Hoechst, Ratiopharm und Sandoz tätig. Auch bei den Lohnherstellern Aenova, Famar und Rentschler war er in Führungspositionen.

Vorsitzender des Beirats ist Dr. Axel Müller. Der ehemalige Stada-Vorstand hatte Capiton als Berater bereits im Verkaufsprozess unterstützt. Als Apotheker soll er MiP im Rahmen eines langfristigen Beratungsmandats insbesondere bei der strategischen Weiterentwicklung unterstützen.

Capiton will bei MiP investieren, auch in die Produktion. Bestärkt sieht sich der neue Eigentümer durch die auch auf politischer Ebene immer lauter werdende Forderung, die Produktion von Arzneimitteln in die EU zurückzuholen. So soll sich MiP als neuer hochspezialisierter Lohnhersteller – beispielweise für parenterale Antibiotika – am Markt etablieren.

Vorgesehen sind auch ein Ausbau des Portfolios und die Erschließung neuer Märkte, dazu sollen auch Kooperationen und Einlizenzierungen beitragen. Im Fokus werden dabei laut Management Produkte stehen, bei denen die bestehenden Stärken des Unternehmens– zum Beispiel im Klinikgeschäft und beim Vertrieb im Zahnarztbereich – ausgespielt werden können.

Sernetz ist optimistisch, dass sich diese Investitionen auszahlen werden: „Die MiP Pharma ist – nicht zuletzt auch dank unserer deutschen Produktionsstätten – bekannt für einwandfreie Qualität und hohe Liefersicherheit. Auf dieser ausgezeichneten Reputation lässt sich unser geplanter Wachstumskurs mit signifikanten Investitionen in Prozessoptimierung, Produkte und Marktaktivitäten gut aufsetzen. Wir haben also zahlreiche Wachstumschancen – und wir sind darauf fokussiert, diese Chancen in den nächsten Jahren sehr entschlossen zu nutzen.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Antikörpertherapie gegen Covid-19
FDA entzieht Bamlanivimab Notfallzulassung »
Am Wochenende in der Apotheke
Ohne Abitur: PTA studiert Medizin »
Bertriebsärzte hoffen auf Impfstoff
Unternehmen wollen Impfkampagne beschleunigen »

Mehr aus Ressort

Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz »
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B