Milliardendeal: Novartis verkauft Roche-Anteile

, , Uhr
Berlin -

Novartis trennt sich nach mehr als 20 Jahren in einem Schwung von seinen Roche-Inhaberaktien. Käufer ist der Roche-Konzern selbst, der für die etwa 33-Prozent-Beteiligung 20,7 Milliarden US-Dollar bezahlt, wie die beiden Konzerne am Donnerstag mitteilten.

„Nach mehr als 20 Jahren als Aktionärin von Roche sind wir zum Schluss gekommen, dass nun der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um unsere Beteiligung zu monetisieren“, so Novartis-CEO Vas Narasimhan. „Die heutige Ankündigung entspricht unserem strategischen Fokus. Wir planen, den Erlös aus der Transaktion im Einklang mit unseren Prioritäten bei der Kapitalallokation zu verwenden, um den Wert für unsere Aktionäre zu maximieren und weiterhin Medizin neu zu denken.“

Novartis ist seit Mai 2001 Aktionärin von Roche und hält derzeit 53,3 Millionen der Inhaberaktien, was etwa einem Drittel der
insgesamt ausstehenden Inhaberaktien entspricht. Novartis hatte den Anteil zwischen 2001 und 2003 für einen Gesamtbetrag von rund 5 Milliarden US-Dollar als langfristige Finanzbeteiligung erworben. Heute betrachtet der Konzern die Finanzbeteiligung nicht als Teil des Kerngeschäfts und daher auch nicht als strategische Investition.

Der Preis von 389 Dollar pro Aktie entspricht dem volumengewichteten Durchschnittskurs des Genussscheins während der letzten 20 Handelstage. Aus dem Verkauf der Beteiligung wird Novartis einen Gewinn in Höhe von rund 14 Milliarden Dollar im Ertrag aus assoziierten Gesellschaften ausweisen, um den das Kernergebnis bereinigt wird.

Die Roche-Aktionäre müssen dem Rückkauf bei einer außerordentlichen Generalversammlung am 26. November zustimmen. Der Der Verwaltungsrat hat den Deal bereits genehmigt, der mit Fremdmitteln finanziert werden soll. Durch die Entflechtung der beiden Wettbewerber erlange Roche „volle strategische Flexibilität“, hieß es. Die Aktien sollen nach dem Rückkauf durch Kapitalherabsetzung vernichtet werden, sodass die Anteile der verbleibenden Aktionäre höher bewertet werden. Roche bestätigt den Ausblick für das Jahr 2021 und ist weiterhin bestrebt, die Dividende zu erhöhen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Trotz Pandemie und Lieferengpässen
Exportrekord: Arzneimittel aus Hessen gefragt »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»