Trotz Softbank-Einstieg

Roche: Gründerfamilie fühlt sich verpflichtet

, , Uhr
Berlin -

Die Erbenfamilien des Roche-Gründers bleiben dem Pharmakonzern treu. Man fühle sich Roche weiterhin verpflichtet, sagten André Hoffmann und Jörg Duschmalé am Freitag in Basel mit Blick auf die Stimmenmehrheit des Erben-Pools.

Man habe zwar die Berichte über einen möglichen Anteilsaufbau durch die japanische Softbank „mit Interesse“ zur Kenntnis genommen, sagte Hoffman. „An sich haben wir uns aber gefreut, dass Roche offenbar als ein attraktives Investment angesehen wird“, erklärte er in Basel bei einem Festakt zum 125-jährigen Bestehen des Konzerns. Hoffman betonte jedoch sogleich: „Wir halten die Mehrheit und werden nicht verkaufen.“

Diese Mehrheit sei auch ein wichtiger Aspekt, um das Vertrauen der Mitarbeitenden in den Konzern zu stärken. Bei Roche setze man weniger auf Kontrolle der einzelnen Mitarbeitenden, als vielmehr auf eine emotionale Bindung. Diese dürfte auch dazu beitragen, dass Roche bislang eher nicht durch Skandale einzelner Mitarbeiter aufgefallen ist, ergänzte der Vizepräsident des Verwaltungsrates.

Die Familien Hoffmann, Duschmalé und Oeri halten in einem gemeinsamen Pool 45 Prozent der Aktien, weitere 5,1 Prozent gehören Maja Oeri, die aus dem Pool ausgeschieden ist. Ein Drittel der Aktien gehören Novartis, der Rest ist in Streubesitz. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte Anfang August berichtet, dass Softbank sich mit 5 Milliarden US-Dollar bei Roche eingekauft hat.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Bühne frei für große und kleine Visionen
VISION.A Awards: Jetzt noch bewerben!
„Anthroposophie ist sehr moderne Medizin“
Weleda: Tina Müller plant Apothekenoffensive
Neben Graessner und Graessner-Neiss
Pharmatechnik: Malajka ergänzt Geschäftsführung

APOTHEKE ADHOC Debatte