Leipzig: Uniklinik testet eMedikationsplan

, Uhr

Berlin - Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erprobt einen eigenen elektronischen Medikationsplan: „eMMa“, was für „Patientenzentriertes eMedikationsmanagement als Add-On zum Medikationsplan“ stehen soll, ist Anfang März an den Start gegangen. Die Anwendung wurde laut UKL von Medizininformatikern, Ärzten und Apothekern entwickelt und soll helfen, den Prozess der Aufnahme von Patienten in das Krankenhaus zu optimieren.

Das Tool wurde um den elektronisch verfügbaren Medikationsplan nach dem Muster des Bundesmedikationsplans herum gebaut. Patienten, die den nutzen und über eine App eine vollständige Übersicht ihrer aktuellen Medikamente erstellt haben, können über die Anwendung alle Daten schnell und zuverlässig in das Kliniksystem übertragen. Die so eingesparte Zeit solle für das Aufnahmegespräch eingesetzt werden. Außerdem soll es den Ärzten ermöglichen, arzneimittelbezogene Probleme frühzeitiger zu erkennen.

„Ab sofort weisen wir Patienten bei der Einladung zu unserem Apotheker-Arzneimittelgespräch auf die Möglichkeit hin, sich die App unter ‚mein.klinikplan.de‘ herunterzuladen und einmalig ihre Daten und Medikamente einzugeben“, erläutert Dr. Yvonne Remane, Direktorin der UKL-Apotheke. „Wir sehen dieses E-Health-Projekt vor allem als Unterstützung für dieses Gespräch, welches es in solcher Form nicht an jeder Klinik gibt.“

Ziel des Projekts sei, dass die Patienten mit einem aktuellen Medikationsplan ins Krankenhaus kommen, erklärt Dr. Ralf Sultzer, Chefarzt im Geriatriezentrum Zwenkau. „Dadurch sollen arzneimittelbezogene Probleme rechtzeitig erkannt werden, bevor diese zu Risiken für den Patienten führen“, sagt Professor Dr. Thilo Bertsche vom Zentrum für Arzneimittelsicherheit (ZAMS), einer gemeinsamen Einrichtung von Uni Leipzig und UKL. „Wir wollen nun untersuchen, inwieweit hierdurch die Patientensicherheit verbessert werden kann.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Kurz-Programm für Betroffene
Corona-Impfung trotz Spritzen-Phobie »

Mehr aus Ressort

Alternativen zur Nasenpflege
Bye, bye Rinupret »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»