Kurzfilmwettbewerb

Filmpreise: Da gibt's doch was von Ratiopharm

, Uhr
Berlin -

In Berlin wurden am Wochenende die Goldenen Bären verliehen. Parallel zur Berlinale fand auch das Kurzfilmfestival 99Fire statt. Hauptsponsor in diesem Jahr war Ratiopharm. Auf den Generikakonzern war der gesamte Wettbewerb zugeschnitten. In Ulm prüft man nun, wie man die eingereichten Beiträge in eigener Sache nutzen kann.

99Fire ist nach Angaben der Veranstalter der größte Kurzfilmwettbewerb weltweit. Seit 2009 werden Preise vergeben, das Konzept ist stets dasselbe: Die Teilnehmer müssen in 99 Stunden einen 99-sekündigen Kurzfilm zu einem vorgegebenen Thema produzieren. Ab Bekanntmachung des Themas läuft die Zeit. Eine Jury aus Produzenten, Regisseuren, Schauspielern und Filmschaffenden kürt die Sieger in vier Kategorien: bester Film, beste Kamera, beste Idee und Publikumspreis.

Rund 3500 Beiträge wurden in diesem Jahr eingeschickt, mit dabei waren Filmprofis genauso wie Schüler. Das Motto war auf den Hauptsponsor Ratiopharm zugeschnitten: „Da gibt’s doch was…“ Auch der Zwillingsgedanke sollte mit eingebunden werden.

Herausgekommen sind viele schöne Kurzfilme ganz unterschiedlicher Art: mal humorvoll, mal nachdenklich, mal sehr aufrüttelnd. Zur Jury gehörten unter anderem die Schauspieler Ursula Karven, Kai Wiesinger und Bettina Zimmermann. In diesem Jahr mit dabei war außerdem Andrej Salát, der bei Ratiopharm das OTC-Geschäft in Deutschland verantwortet. Er hatte als Vertreter des Sponsors die einmalige Gelegenheit, zusammen mit den Jury-Mitgliedern die Gewinnerfilme in den einzelnen Kategorien auszuwählen.

Am 16. Februar wurden im Berliner Admiralspalast die Gewinner gekürt, mit dabei waren neben Salát und Teva-Deutschlandchef Dr. Markus Leyck-Dieken die Ratiopharm-Zwillinge. Den Hauptpreis für den besten Kurzfilm 2017 erhielt der Filmemacher Jurij Neumann mit seinem Beitrag „Glücklich“, der die Thematik nach Ansicht der Jury am eindrucksvollsten umgesetzt hat.

Ratiopharm hat nun für ein Jahr die Rechte an allen eingereichten Kurzfilmen. Das war einer Sprecherin zufolge auch einer der Gründe, warum man sich für dieses besondere Sponsoring entschieden hat: „Es ging um die Frage, wie kann man junge Leute digital mit der Marke Ratiopharm erreichen. Hier gilt es jetzt, dass Material zu sichten und bestmöglich für eine eigene Kampagne zu nutzen.“

Auch anderen Unternehmen aus der Pharmabranche nutzen Promi-Events, um für ihre Marke zu werben: DocMorris sponsort seit Jahren den Bundespresseball, die Stada war im vergangenen Jahr erstmals Hauptsponsor des Deutschen Filmballs.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Boost für Praxis- und Klinikgeschäft
TI-Messenger von Famedly: Samedi kooperiert
Umsatzprognose erhöht
Douglas verkauft Disapo
WebApp statt iPad
Mayd arbeitet an Comeback

APOTHEKE ADHOC Debatte