Zusätzliche Gebühren

Konditionenkürzungen: Viel Bewegung im Großhandelsmarkt

, Uhr
Berlin -

Da nun nahezu alle Großhändler gegenüber den Apotheken Kürzungen angekündigt haben, ist Bewegung im Markt. Die Inhaber:innen holen verstärkt Angebote ein, manche nehmen bei der Suche die Hilfe von Berater:innen in Anspruch. Weil die Konditionen komplex und die Rechnungen oft nicht besonders übersichtlich sind, hat sich ein eigener Markt für solche Beratungsunternehmen etabliert.

Eines hat sich in den vergangenen Wochen herauskristallisiert: Den Apotheken drohen Einbußen im Einkauf, die Großhändler machen bei den Kürzungen ernst. Die Genossenschaft Noweda hatte im März ein umfangreiches Sparprogramm angekündigt und dies gegenüber den Apotheken ausführlich begründet: Spritpreise, Mindestlohngesetz, steigender Anteil der Hochpreiser und die Umsetzung der GDP-Leitlinien machten eine Anpassung der Geschäftsbeziehung unumgänglich. Im Werkzeugkasten waren ein pauschaler oder prozentualer Mindestlohn- und Energiekostenausgleich, eine Anpassung des Handelsspannenausgleichs sowie Kürzung beim Skonto oder den OTC-Konditionen.

Die Sparmaßnahmen werden wie immer individuell ausgehandelt. Nach ersten Berichten aus der Branche bekommen selbst größere Gruppen von Apotheken nicht alle Kürzungen wegverhandelt. Mindestens jeweils 125 Euro monatlich für die Energiekosten und Mindestlohn soll der Außendienst dem Vernehmen nach aus den Apotheken mitbringen.

Apotheken wechseln Großhändler

Phoenix-CEO Sven Seidel hat die Konditionenkürzungen ebenfalls als „unumgänglich“ beschrieben. Gehe/AHD, Kehr und ab August wohl auch die Sanacorp – alle geben die gestiegenen Energiekosten an die Apotheken weiter. Ein Wechsel des Großhändlers ist daher zumindest teilweise eine leere Drohung. Einige Apotheken tun es trotzdem, um ein Zeichen zu setzen, auch wenn sie anderenorts keine besseren Konditionen bekommen. Es ist eine heiße Phase im Großhandelsmarkt, die Berater der Apotheken haben Hochkonjunktur.

Die Großhändler klagen hinter vorgehaltener Hand, dass sich auf Beraterseite geradezu ein Kartell gebildet habe. Gerade die Gegenangebote für größere Apothekenverbünde seien sich oft erstaunlich ähnlich, heißt es. Damit würde sich allerdings auf Beraterseite nur wiederholen, was die Apotheken ihrerseits mit den Großhändlern erleben: Gebühren und Sonderzuschläge heißen zwar je nach Großhändler anders und variieren auch in der Höhe leicht, tauchen aber regelmäßig branchenweit und inhaltlich sehr vergleichbar auf.

Auf Beraterseite ist der Markt jedenfalls deutlich kleinteiliger und reicht vom ehemaligen Großhandels-Außendienstler als Ein-Mann-Betrieb bis zu großen Unternehmen mit mehreren hundert Apothekenkunden. Rechnungskontrolle und das Aushandeln der Konditionen sind die typischen Leistungen, aber auch Hilfe bei der OTC-Preisgestaltung oder der Apothekenübernahme werden angeboten.

Großhändler üben Kritik

Das Hauptargument der Großhändler gegen die Berater ist, dass damit nur zusätzlich jemand an der Apotheke verdient und das partnerschaftliche Verhältnis gestört wird. Das Hauptargument der Berater ist, dass die trickreiche Rechnungslegung der Großhändler diese vielbesungene Partnerschaft nicht unbedingt widerspiegelt und Kontrolle besser ist als Vertrauen.

Haarig kann es aber zwischen Apotheke und Berater zugehen. So soll eine Apothekerin im Raum Münster unlängst Post von einem Anwalt bekommen haben, weil sich ihr Berater um seinen Lohn gebracht fühlte. Sein Vorwurf: Die Inhaberin habe trotz eines besseren Angebots nicht den Großhändler gewechselt. Er habe seine Leistung erbracht und damit Anspruch auf die offenbar ergebnisbezogene Prämie. Der Fall könnte vor Gericht enden. Da die Apothekerin selbst aber nicht an die Öffentlichkeit will, könnte es sich bei dieser Anekdote auch um ein Schauermärchen aus Großhandelskreisen handeln.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Behrens in Niederlassung in Hannover
Gesundheitsministerin besucht Sanacorp »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»