Homöopathen sehen sich im Aufwind

, Uhr
Berlin -

Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) sieht in der Entwicklung der Verkaufszahlen von Homöopathika im ersten Halbjahr einen Beleg für eine „Zuwendung der Bevölkerung“ zur Alternativmedizin. Dabei beruft sich der Verband auf Zahlen des Marktforschungsinstituts Iqvia. Auch Umfrage- und Studienergebnisse des Deutschen Finanz-Service Instituts (DFSI) würden diese Auffassung stützen.

„Die Bürger wollen neben einer Energiewende, einer Mobilitätswende und Agrarwende auch eine Medizinwende in Deutschland – und zwar hin zur Intergrativen Medizin“, so Cornelia Bajic, niedergelassene Fachärztin für Allgemeinmedizin und erste Vorsitzende des DZVhÄ. Zum Beleg zitiert der DZVhÄ aktuelle Zahlen von Iqvia: Demnach stieg der Absatz homöopathischer Arzneimittel im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2 Prozent, von 27 Millionen verkauften Packungen auf 27,7 Millionen Packungen.

Laut Iqvia gingen zwar über 700.000 Packungen mehr als im Vorjahr über den HV-Tisch, aber immer noch 300.000 weniger als im gleichen Zeitraum 2016. Demnach setzten die Hersteller nach Apothekenverkaufspreisen (AVP) 393 Millionen Euro im ersten Halbjahr um. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 23 Millionen Euro weniger. Hier ist die Zweijahrestendenz eindeutiger: Im gleichen Zeitraum 2016 waren es noch 366 Millionen Euro. Trotz schwankender Absätze sprudelt also kontinuierlich mehr Umsatz.

Der DZVhÄ verweist auch auf eine aktuelle DFSI-Studie, der zufolge die Nachfrage nach Homöopathie bei Krankenkassen weiter steigt. Die DFSI habe in der Studie unter dem Titel „Beste kundenorientierte Krankenkasse 2018“ untersucht, inwiefern eine Krankenkasse auch das anbietet, was von den Versicherten nachgefragt wird. Demnach sei es eine Tatsache, dass fast ein Drittel aller Suchabfragen Homöopathie beinhalte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto »
Coronaschutz am Arbeitsplatz
2G: Apotheke sperrt Außendienst aus »
Xylometazolin/Ipratropiumbromid
OTC-Switch für Otriven Duo? »
Mehr aus Ressort
Selbsttests waren für die Belegschaft bestimmt
Medice-Chef erklärt Netto-Angebot »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»