Porträt

Dr. Kade: Von Kolonien zu Kooperationen Karoline Schumbach, 30.05.2012 11:48 Uhr

Berlin - Seit 126 Jahren gibt es Dr. Kade. Nach wie vor im Besitz der Gründerfamilie, wird das Berliner Pharmaunternehmen mit den Schwerpunkten Gynäkologie, Proktologie und Schmerz in der dritten und vierten Generation geführt. Zwar leben die Eigentümer heute in New York, doch reisen sie regelmäßig nach Deutschland und treffen die grundlegenden Entscheidungen mit.

Angefangen hat alles in Berlin, als Dr. Franz Lutze 1886 die Oranien-Apotheke des Berliner Apothekers Dr. Rudolph Kade im Stadtteil Kreuzberg übernahm. Drei Jahre später belieferte die Apotheke nicht nur die Schutztruppen in den deutschen Kolonien, sondern auch die Bordapotheke der kaiserlichen Yacht „Hohenzollern“. Hergestellt wurden in zunehmend industriellem Maßstab unter anderem Verbandstoffe, Arzneien, Reiseapotheken und chirurgisches Gerät.

1908 wurde die Produktion in eine eigenständige Arzneimittelfabrik ausgelagert, nach dem 1. Weltkrieg wurden Offizin und Herstellung endgültig getrennt. Doch mit der Abtretung der deutschen Kolonien brach das Geschäft zunächst ein. 1919 übernahm der Sohn, Dr. Felix Lutze, das Unternehmen und führte es durch die turbulenten Nachkriegsjahre.

Schon drei Jahre später gelang Dr. Kade der Neustart: 1922 wurde das Hämorrhoiden-Mittel Posterisan eingeführt. Das Präparat besteht aus einer Suspension verschiedener Bakterienkulturen und ist noch heute neben KadeFungin und OeKolp eines der Hauptumsatzprodukte der Firma. Über eine Kooperation mit Maruho wird Posterisan seit 1923 auch in Japan vertrieben; heute ist Dr. Kade mit dem Mittel dort Marktführer.

Seit 1949 steht Dr. Marietta Lutze an der Spitze des Unternehmens. Mit 92 Jahren ist die Ärztin und Psychotherapeutin immer noch in der Geschäftsführung vertreten; vor fünf Jahren wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Mit Arthur Sackler ist seit 1975 die vierte Generation im Unternehmen aktiv; seine Schwester Denise Marika arbeitet dagegen als Künsterlin in den USA.

Vor Ort leitet neben Dr. Hans-Gisbert Ott seit 51 Jahren Detlef König die Geschicke von Dr. Kade. Auch dessen Sohn, Felix König, ist längst in der Firma und wird künftig das OTC-Geschäft verantworten.

Wo Dr. Kade alleine nicht weiterkommt, läuft das Geschäft über Kooperationspartner: Ein Joint Venture mit der belgischen Firma Besins hat sich seit 1992 auf die Vermarktung gynäkologischer Präparate wie Gynokadin (Estradiol) oder Utrogest (Progesteron) spezialisiert. In Polen ist der Pharmahersteller seit 2006 mit Kade-Farm vertreten. Für die Schmerzmittel Trancolong und Trancopal Dolo (beide Flurpirtin) hat Dr. Kade seit 2005 eine Vertriebslizenz des Pharmakonzerns AWD (Teva). Seit 2010 vertreibt Dr. Kade mit Minette sein erstes Kontrazeptivum; unter der Marke Dr. Kade Avenda soll künftig das OTC-Geschäft gebündelt werden.

Mehr als 400 Mitarbeiter zählt das Unternehmen heute. 2011 wurden 80 Millionen Euro umgesetzt, ein Viertel entfällt auf das Ausland. Rund 90 Präparate hat Dr. Kade im Portfolio; zehn Millionen Packungen werden jährlich hergestellt. Allerdings ist das Unternehmen längst nicht mehr nur in Berlin zu Hause: Wegen der politischen Unsicherheiten waren 1962 Teile des Betriebs schrittweise an den Standort Konstanz verlegt worden.

Im Berliner Stadtteil Marienfelde sind heute neben der Geschäftsleitung die Bereiche Medizin, Marketing, Produktion und Analytik angesiedelt. Das Werk in Konstanz beheimatet neben der Produktion die Mikrobiologie, Analytik sowie galenische Entwicklung. Auch das Zentrallager mit dem Vertrieb hat dort seinen Sitz.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»
Panorama

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»
Apothekenpraxis

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»
PTA Live

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»