Versandapotheken

DocMorris will Vitalsana kaufen Patrick Hollstein, 14.11.2017 10:26 Uhr

Berlin - Ein Satz mit X: Nur ein Jahr nach der Übernahme der Versandapotheke Vitalsana steigt der Werbekonzern Ströer schon wieder aus dem Apothekenmarkt aus. Nach Informationen von APOTHEKE ADHOC will DocMorris den bisherigen Konkurrenten übernehmen.

Nach Information von Personen, die mit dem Vorgang vertraut sind, sind sich Ströer und DocMorris bereits handelseinig, einen Notartermin hat es aber wohl noch nicht gegeben. Ob Ströer auch mit anderen Interessenten gesprochen hat, ist nicht bekannt. DocMorris wäre aber schon wegen der räumlichen Nähe in Heerlen der ideale Partner. Walter Oberhänsli, Chef des DocMorris-Mutterkonzerns Zur Rose, hatte bereits nach dem Einstieg bei Eurapon erklärt, nach weiteren Übernahmekandidaten Ausschau zu halten. Er steht unter Druck, nach dem Börsengang und den Gerüchten um einen Einstieg von Amazon beim Konkurrenten Shop-Apotheke eine Wachstumsstory erzählen zu können.

Ströer hatte Vitalsana im vergangenen Jahr für 4,5 Millionen Euro übernommen. Dem Vernehmen nach hatten die Altgesellschafter weitere Zahlungen zu späteren Zeitpunkten vereinbaren können, sodass der Deal in der Summe für sie lukrativ war.

Der Werbekonzern war überzeugt, mit Vitalsana einen wichtigen Baustein für seine Vermarktungsmaschinerie gefunden zu haben. Kurz nach der Übernahme starteten mehrere Werbeoffensiven – sehr zum Ärger von Apothekern: Großformatige Plakate wurden teilweise direkt vor Apotheken platziert; mit dabei waren Produkte wie Thomapyrin (Boehringer/Sanofi) und Voltaren (GlaxoSmithKline).

APOTHEKE ADHOC Debatte