Versandapotheken

Vitalsana: Apotheker sagt Ströer ab

, Uhr
Berlin -

Weil Ströer die Versandapotheke Vitalsana gekauft hat, lehnte ein Pharmazeut aus Baden-Württemberg die Zusammenarbeit mit dem Werbekonzern ab.

Ströer hatte Vitalsana Ende September gekauft; wenige Wochen später tauchten erstmals Poster der Versandapotheke auf den Werbeflächen des Konzerns auf. Dabei wurden nicht nur Bahnhöfe, sondern auch Standorte vor Apotheken „bespielt“. Die Falken-Apotheke in Hannover ist gleich zweimal mit Werbung des Konkurrenten aus den Niederlanden konfrontiert.

Bei Ströer ist man offenbar nicht zimperlich: Am 20. Oktober erhielt Thorsten Leiter, Inhaber der Uhland Apotheke in Schorndorf, ein Angebot des Mediakonzerns. Betreff: „Erzielen Sie hohe und langfristig gesicherte Mieteinnahmen mit dem ruhigsten ‚Mieter’ der Welt... völlig ohne Kosten und Risiko!“

Ströer will einen Teil der Hausfassade seiner Apotheke mieten, um daran ein großflächiges Werbeplakat anzubringen. Ein Foto des Standorts mit eingezeichneter Fläche schickte der Konzern gleich mit. Doch Leiter hatte kurz zuvor den Beitrag über die Vitalsana-Poster gelesen – das Angebot erschien ihm wie ein schlechter Scherz. Er lehnte ab.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Abmahnung von der Wettbewerbszentrale
Rx-Boni: Zweiter Angriff auf Shop Apotheke »
Konditionen und Online-Rezepte
Apothekerkammer verklagt Gesund.de »
Mehr aus Ressort
Kay Labinsky (Burda) über My Life und den Zukunftspakt
Ein Pakt gegen „Glücksritter“ und „Goldgräber“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
GKV: Großhandel soll Tamoxifen bündeln
Tamoxifen: Dreifache Zuzahlung bei Stückelung»
21. und 22. Mai – Jetzt noch anmelden!
APOTHEKENTOUR: „Offenbach, wir kommen“»
Apotheken können Ausstellung abrechnen
Abgelaufene Impfzertifikate: Abrechnung und Tipps»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»