Kommentar

Die schwarzen Löcher der Apobank Patrick Hollstein, 28.11.2009 16:27 Uhr

Berlin/Düsseldorf -

Herbert Pfennig ist nicht zu beneiden. Der Mann an der Spitze der Apobank hat ein Erbe angetreten, das aus nicht viel mehr zu bestehen scheint als aus schwarzen Löchern. Licht in das Dunkel bringen will Pfennig - und läuft dabei Gefahr, selbst in Verruf zu geraten: Es muss ein intransparentes Dickicht von Investments sein, dass nun die Bank und deren Genossen teuer zu stehen kommt.

Mehr denn je stellt sich die Frage: Liegen alle Karten auf dem Tisch? Selbst im Aufsichtsrat dürfte sich mancher die Augen gerieben haben, nachdem man im Sommer dachte, aus dem Gröbsten raus zu sein. Die Apobank hat Transparenz versprochen, doch wieder einmal fehlt die klare Ansage, dass man in schwerstes Fahrwasser geraten ist.

Wenn Pfennig wirklich klar Schiff machen will, muss er aus den Fehlern seines Vorgängers Günter Preuß lernen. Der hatte Aufsichtsrat, Anteilseigner und Öffentlichkeit im Unklaren gelassen über das tatsächliche Ausmaß der Risiken und möglichen Fehleinschätzungen: Die Apobank investiere nur in vertretbare Risiken und verfüge über eine komfortable Liquiditätssituation, so Preuß vor einem Jahr.

Wer trägt Verantwortung für das Desaster? Diese Frage bleibt unbeantwortet und lässt ratlose Anleger, Kunden und Mitarbeiter zurück. Umso peinlicher ist es - auch wenn anscheinend in der Welt der goldenen Handschläge üblich - wenn einer der verantwortlichen Finanzmanager nun „im gegenseitigen Einvernehmen“ verabschiedet wird.

Die Apobank hat nicht mehr viel Zeit, um aus ihren Fehlern zu lernen. Noch haben Apotheker und Ärzte - anders als die Ratingagentur Moody's - das Vertrauen in das Institut nicht verloren. Dieser Vorschuss droht aufgebraucht zu werden. Ein Scheitern kann sich aber niemand leisten: Käme die Apobank ins Straucheln, gerieten weite Teile der Branche ins Wanken.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»

Versandapotheken-Studie

„Die Kleinen werden aufgeben“»

Österreich

Pfizer-Manager: „Niki Lauda war mein erster Boss“»
Politik

Hauptstadtkongress

Schmidt: Krawatte nesteln statt diskutieren»

Apothekerkammer Berlin

Präsidentin und Vorstand: Weißer Rauch bei der Kammer»

Bayer

NRW-Datenschutzbeauftragte will Auskünfte über Monsanto-Listen»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»

Rote-Hand-Brief

Tyverb: Änderungen der Fachinformation»

Shingrix

Kasse zahlt – Impfstoff fehlt»
Panorama

Porträt

Die Apotheker Big Band»

Schwangerschaftsvitamine

Warentest: Apothekenmarken überzeugen»

Ärztestreiks

Klinikärzte und Kommunen einigen sich im Tarifstreit»
Apothekenpraxis

Cannabis

Anruf im Notdienst: Mein Dealer ist nicht da»

Arzneimittellieferung

Für 6,40 Euro: Pillentaxi übernimmt Botendienst»

Kein „Deutschlandrezept“

BMG: Apotheker müssen sich beeilen»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»