Corona-Tests: Aponow verärgert Apotheken

, Uhr

Berlin - Seitdem die Regierung kostenlose „Bürgertests“ garantiert, werden die Apotheken mit Anfragen bestürmt – selbst wenn sie den Service gar nicht anbieten. Besonders perfide: Die Firma Aponow bietet Bürger:innen an, über die Seite „Test-Express“ einen Termin in einer Apotheke zu reservieren, selbst wenn diese dem niemals zugestimmt hat. Dieser recht plumpe Versuch, den Verkauf eines bestimmten Schnelltests anzukurbeln, wurde nach heftigen Protesten aus Apotheken vorerst eingefroren.

Unter seiner Marke Klick.A hatte Aponow vor einiger Zeit Apotheken angeschrieben und abgefragt, ob sie bei dem Terminbuchservice mitmachen wollten. Anschließend wurden aber offenbar nur die Absagen aus dem Verteiler entfernt. 200 Abmeldungen wurden registriert. Hatte sich die Apotheke gar nicht zurückgemeldet – was bei solchen Faxaktionen die Regel sein dürfte – wurde dies als Einverständnis gewertet und die Apotheke in die Liste aufgenommen.

Und so erhielten etliche Apotheken plötzlich Terminanfragen: „Ich möchte bei Ihnen einen Covid-19 Antigen-Schnelltest durchführen lassen. Meinen Wunsch-Termin habe ich unten angegeben. Bitte bestätigen Sie diesen telefonisch oder per E-Mail oder nennen Sie mir mögliche Alternativ-Termine“, heißt es in einem Schreiben.

Vorgegeben ist auch der zu verwendende Test für den Nasen- und Rachenabstrich: „Beier Covid-19 Antigen Rapid Test Kit“. In der Kundenanfrage heißt es: „Bitte verwenden Sie, wenn möglich, oben genanntes Produkt für den Test. Sollte das nicht möglich sein, kann in diesem Fall auch das Produkt eines anderen Herstellers verwendet werden.“ Sehr schön ist auch der Schlusssatz: „Die Gesamtsumme von 0,00 Euro für das Produkt und die Testung zahle ich direkt in Ihrer Apotheke.“

Unten wird der Apotheke angeboten, sich bei KlickA einzuloggen oder zu registrieren, um die Kundenbestellungen einzusehen. Die Apotheke könne hier auch Öffnungszeiten oder Informationen zum Lieferservice hinterlegen. Die Apothekenleitung wird in einem separaten Schreiben über die Kundenanfrage informiert und gebeten, die Tests über Care-express.shop zu bestellen. Darüber könnten sich die Apotheker:innen auch bevorraten. Im Preis enthalten sei auch eine Softwarelösung, mit der das Zertifikat über den Test erstellt werden könne, außerdem „unsere Google-Werbung“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Allergie verdrängt Corona-Schaufenster
Dekorateurin: „Ich bin froh über meine Apotheken“ »
Kein Verzicht auf Eigenbeteiligung
6 Euro: Viel zu viel für Rabatte »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
„Höhere Dosierungen nur unter ärztlicher Kontrolle“
BfR warnt vor Vitamin D gegen Corona»
Die Galenik macht den Unterschied
Methylphenidat: Aristo bringt Tageskapsel»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B