CGM kauft sich Größe im US-Markt

, Uhr
Berlin -

Der IT-Konzern Compugroup Medical (CGM) kauft in den USA zu und wird damit im dortigen Markt nach eigenen Angaben zum viertgrößten Anbieter von Arztinformationssystemen. Die Akquisition des IT-Anbieters eMDs ist mit 240 Millionen US-Dollar (203 Millionen Euro) einer der größten Zukäufe der Unternehmensgeschichte.

eMDs ist einer der führenden Anbieter von Praxissoftware in den USA. Neben Arztinformationssystemen bietet eMDs auch Outsourcing-Dienstleistungen für die Abrechnung von medizinischen Leistungen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Austin, Texas, beschäftigt mehr als 1400 Mitarbeiter an Standorten in den USA und in Indien. Der Kundenstamm umfasst laut CGM mehr als 60.000 Leistungserbringer in mehr als 70 Fachrichtungen. Im Geschäftsjahr 2019/2020, das am 31. März endete, erzielte eMDs einen Umsatz von rund 81 Millionen Euro bei einem adjustierten Ebitda von rund 12 Millionen Euro.

Mit dem Zukauf stärkt CGM die Position in den USA erheblich und wird nach eigenen Angaben zur Nummer 4 im Markt der Arztinformationssysteme. „Mit eMDs werten wir unser Produktportfolio in den Vereinigten Staaten erheblich auf“, sagt Benedikt Brückle, Senior Vice President USA & Canada. „Wir erwerben hier innovative und wachstumsstarke Produkte, die zuletzt mehrfach mit KLAS-Awards prämiert wurden. Ich freue mich auf mehr als 60.000 Gesundheitsprofis in 32.000 Einrichtungen und über 100 leistungsfähige Vertriebspartner, die ein wichtiger Baustein der CGM-Erfolgsgeschichte in den Vereinigten Staaten sein werden.“

„Die Produkte von eMDs passen perfekt zu unserem bestehenden Portfolio. Wir haben in den letzten Jahren in den Vereinigten Staaten eine wichtige Basis geschaffen und sind unter anderem im Geschäft mit Laborinformationssystemen für kleine bis mittelgroße Labore bereits heute schon Nummer 2 in diesem wichtigen Marktsegment“, sagt Frank Gotthardt, Gründer und CEO von CGM. „Wir sind fest davon überzeugt, dass sowohl CGM-Kunden als auch eMDs-Kunden von dieser Transaktion durch die sich ergänzenden Stärken profitieren werden.“

Mit einer der größten Akquisitionen in seiner Geschichte werde die CGM ihren Kundenstamm in den USA beachtlich erweitern, ergänzt Dr. Ralph Körfgen, Geschäftsführender Direktor Arzt-, Zahnarzt- und Apothekeninformationssysteme: „Gleichzeitig bringen 1400 neue Kollegen wertvolles Know-how und Expertenwissen mit. Durch Kombination der Produkte sowie unser geplantes Investment werden wir gemeinsam einen hohen und langfristigen Mehrwert für die Gesundheitsprofis erzeugen.“

Die Transaktion ist als Verschmelzung nach US-amerikanischem Recht (Reverse Triangular Merger) ausgestaltet und soll zum Jahresende vollzogen werden. Sie steht insbesondere unter der Bedingung der Freigaben durch die Fusionskontroll- und Investitionskontrollbehörden.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Unnötig kompliziert und unsicher“
IT-Experte zerlegt E-Rezept-Codes »
Reaktion auf gefälschte Impfzertifikate
Corona-Warn-App kann jetzt Apotheken sperren »
Mehr aus Ressort
Ältester Kommissionierautomat
Rowa #1 geht in Rente »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»