Automatenhersteller

Bockelmann verlässt Rowa

, Uhr
Berlin -

Der Automatenhersteller BD Rowa verliert ein bekanntes Gesicht: Dirk Bockelmann, Global Commercial Director, wird das Unternehmen Ende August verlassen. Er will nach einer ausgedehnten Pause ein Engagement außerhalb der Apothekenbranche annehmen.

In den vergangenen neun Jahren hat Bockelmann den kommerziellen Erfolg von BD Rowa im In- und Ausland maßgeblich mitgestaltet: In dieser Zeit hat sich der Umsatz fast verdreifacht und die Vertriebsexpansion deutlich an Fahrt aufgenommen. „Wir bedanken uns für die wertvolle Zusammenarbeit und die innovativen Impulse und wünschen Dirk alles Gute und viel Erfolg für seine neuen Herausforderungen“, sagt Geschäftsführer Antonios Vonofakos.

Bockelmann war 2014 zu Rowa gekommen – genau zur richtigen Zeit: Ein halbes Jahr nach seinem Antritt übernahm der US-Medizintechnikhersteller Becton Dickinson (BD) den Mutterkonzern CareFusion. Damit war der Weg frei für die internationale Expansion: Rowa-Automaten werden seitdem nicht nur in Europa verkauft, sondern in vielen Ländern der Welt, von Australien bis in die USA. Bockelmann war federführend für den Aufbau des internationalen Netzwerks und den Vertrieb.

Parallel positionierte er die Automaten auch beim Großhandel. Als Alternative zu großen Automaten und Förderstrecken setzen hierzulande Gehe und Phoenix die eigentlich für Apotheken entwickelten Kommissionierer ergänzend für Langsamdreher ein. Auch außerhalb der Apothekenbranche – etwa im Bereich der Luxusgüter – werden die Automaten mittlerweile genutzt, eine Kooperation mit entsprechenden Technikausstattern macht es möglich. Ohnehin zog Bockelmann im Rahmen seiner Tätigkeit zahlreiche strategische Partnerschaften an Land, etwa im Zusammenhang mit Gesund.de, ApoTune oder dem E-Bike-Anbieter Rytle.

Digitalprodukte für Apotheken

Auch beim geplanten Aufbau eines Digital-Portfolios für Apotheken spielte Bockelmann eine entscheidende Rolle. Bereits 2016 übernahm Rowa seinen Partner im Bereich der digitalen Sichtwahl, das Königsteiner Softwareunternehmen View'n'Vision. Parallel testeten Bockelmann und sein Team SB-Kassen und das Bestell-Terminal „Vshelf“ – innerhalb und außerhalb der Apotheke. Auch das umstrittene Abhol-Terminal Visavia wurde für den Einsatz im Notdienst reaktiviert. Nicht alle Pilotprojekte waren hierzulande erfolgreich, sodass Rowa sie mitunter lieber in liberalere Länder verlegte.

Fürs Erste hat Bockelmann nun genug vom Apothekenmarkt; sein nächster Job spielt in einer anderen Branche. Für ihn ist das keine neue Situation: Bevor er zu Rowa kam, war er sechs Jahre für das US-Unternehmen NCR Corporation tätig. Dort verantwortete er unter anderem den Bereich Automatisierung von Banken und Handelsunternehmen. Außerdem war er beim IT-Anbieter Wincor Nixdorf für den Bereich Service Operations in Deutschland, Nordamerika und Norwegen verantwortlich.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen »
Noventi-Chef Sommer setzt auf Factoring
„Wir gucken in die Herzstücke der Apotheken“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen»
Noventi-Chef Sommer setzt auf Factoring
„Wir gucken in die Herzstücke der Apotheken“»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»