Gates: 46 Millionen Euro für CureVac

, , Uhr
Tübingen/Seattle -

Microsoft-Gründer Bill Gates investiert über seine Stiftung 46 Millionen Euro in das Tübinger Biotechunternehmen CureVac. Zudem werde die Bill-&-Melinda-Gates-Stiftung Programme des Unternehmens zur Entwicklung von Impfstoffen finanzieren, teilte CureVac mit. Dabei geht es um Mittel gegen virale, bakterielle und parasitäre Infektionskrankheiten wie das Rotavirus und HIV. Im Fokus stünden Krankheiten, von denen überdurchschnittlich viele Menschen in den ärmsten Ländern der Welt betroffen sind. Die ersten gemeinsamen Programme dazu laufen schon.

Die Firma, die in Tübingen und einer Abteilung in Frankfurt/Main 160 Mitarbeiter beschäftigt, entwickelt auf Basis der sogenannten Messenger-Ribonukleinsäure (mRNA) neue Ansätze zur Behandlung von und zum Schutz vor den Krankheiten. Die mRNA wird in chemisch unmodizifierter Form als Informationsträger für die Bauanleitung von Proteinen genutzt. So könne der menschliche Körper „seine eigene maßgeschneiderte Medizin gegen eine Vielzahl unterschiedlicher Krankheiten“ herstellen.

Medikamente aus Basis von mRNA können laut CureVac schnell und kostengünstig produziert werden. Außerdem müssten sie bei Lagerung und Transport nicht gekühlt werden. Daraus entstünden besonders für den Einsatz in Entwicklungsländern große Vorteile.

„Wenn wir den Körper dazu anleiten können, seine eigene Abwehr zu bilden, können wir die Behandlung und Prävention von Krankheiten revolutionieren“, sagte Gates laut Mitteilung. „Technologien wie mRNA geben unserer Stiftung die Zuversicht für große Investitionen in die Zukunft.“ CureVac leiste mit der Technologie Pionierarbeit. Das Geld der Stiftung soll vor allem in eine neue Produktionsanlage fließen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Mehr aus Ressort
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»