Apotheken-Franchise

DocMorris: Jeder Dritte ist weg Alexander Müller, 12.11.2013 12:38 Uhr

Berlin - Das Franchise-Konzept DocMorris ist nur noch zweistellig: Auf der eigenen Landkarte sind noch 91 Apotheken gelistet. Auch diese werden Stück für Stück von der Bildfläche verschwinden. Dass viele von ihnen künftig unter der Flagge von Lloyds segeln werden, darf bezweifelt werden – die Konzepte sind zu unterschiedlich ausgerichtet.

Auf den letzten Metern kann DocMorris noch einen Erfolg verbuchen: Bei einem Kooperationen-Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität landete das Franchise-System auf Platz 2 – hinter den „Guten Tag Apotheken“. Allerdings profitierte DocMorris von der starken Gewichtung des Preis-Checks im Test. Billiger war nur easyApotheke. In der „Service-Analyse“ landete DocMorris dagegen nur auf Platz 9 von 13.

Genau da liegt das Problem: Celesio will Lloyds künftig als Premium-Apothekenmarke etablieren. Bei DocMorris wurden jedoch gerade in der Anfangszeit viele Apotheken eingesammelt, um die angepeilte Marke von 500 Partnern zu knacken. Viel mehr als 150 wurden es zwar nie, aber auch darunter waren nicht nur Vorzeigeobjekte.

Entsprechend klingt das Werben der Systemzentrale für Lloyds in den Reihen der DocMorris-Apotheken eher zurückhaltend: „Möchte ein Apotheker auf Lloyds umsteigen, werden wir ihn dabei unkompliziert unterstützen“, teilte Gehe m

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort