Rx: Hochdosiertes Vitamin D

20.000 I.E.: Aliud bringt Dekristol-Generikum

, Uhr
Berlin -

Im Rx-Bereich sind bislang wenig hochdosierte Vitamin D3-Präparate auf dem Markt. Bekanntester Vertreter ist noch immer Dekristol von Mibe. Mit Vitamin D3 AL führt Hersteller Aliud nun ein weiteres Generikum ein.

Die hochdosierten Vitamin D3-Präparate sind zur Initialbehandlung eines symptomatischen Vitamin-D-Mangelzustands bei erwachsenen Patient:innen indiziert. Neben dem Original Dekristol sind bereits Generika von Galen, Aristo und Fairmed im Handel. Bei allen Präparaten handelt es sich um Weichkapseln. Eine Kapsel enthält 20.000 I.E. Colecalciferol entsprechend 500 µg Vitamin D3.

Die empfohlene Dosis ist eine Kapsel wöchentlich. Oft startet die Behandlung jedoch für einige Tage mit einer täglichen Einnahme. Anschließend wird dann auf die wöchentliche Dosis umgestellt. Die genaue Dosierung wird vom Arzt/von der Ärztin festgelegt und richtet sich nach dem Ausmaß des Mangels.

Verordnung auf rosa Rezept möglich

Oft werden Vitamin D-Präparate auf einem Privatrezept verordnet und müssen von den Patient:innen selbst gezahlt werden. Bei einem diagnostizierten Mangel kann die Verordnung jedoch auch zulasten der GKV und damit auf einem Muster-16-Formular erfolgen. Aliud hat bereits zahlreiche Open-House-Verträge geschlossen – dadurch könnten nach eigenen Angaben im Bedarfsfall bis zu 86 Prozent der GKV-Versicherten versorgt werden.

Der Hersteller sieht sein Generikum als wirtschaftliche Alternative zum Original-Präparat von Mibe: 50 Weichkapseln haben einen AVP von 32,37 Euro. Die anderen Generika liegen jedoch noch günstiger: Galen kostet 28,36 Euro, Fairmed liegt bei 29,99 Euro und Aristo bei 30,25 Euro. Zum Vergleich: 50 Weichkapseln Dekristol 20.000 I.E. kosten 37,25 Euro.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kompromiss: 9-Euro-Ticket gilt bei Corona-Tests»
Lauterbach-PK in voller Länge
Lauterbach: Test-Rabatt ist zulässig»
3 Euro für anlassbezogene Bürgertests
Lauterbach: Apotheken müssen Listen führen»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»