Asthma & COPD

Aliud macht Viani Konkurrenz

, Uhr
Berlin -

Die Viani-Produkte von GSK zählen zu den Klassikern bei verschiedenen Lungenerkrankungen wie Asthma oder COPD. Aliud hat zum 1. April entsprechende Generika mit Salmeterol und Fluticasonpropionat eingeführt und will damit eine kostengünstige Alternative schaffen.

Die Kombinationspräparate enthalten Salmeterol und Fluticasonpropionat. Als langwirksames Beta-2-Sympathomimetikum (LABA) verfügt Salmeterol über bronchienerweiternde Wirkungen, die mindestens zwölf Stunden anhalten sollen. Bei Fluticason-17-propionat handelt es sich um ein Kortikosteroid, welches Schwellungen und Reizungen in der Lunge reduzieren soll.

Die inhalative Kombination ist für Erwachsene und Kinder ab zwölf Jahren zugelassen. Sie ist in den Wirkstärken 50/100 µg, 50/250 µg und 50/500 µg erhältlich. Die beiden niedrigeren Stärken sind zur Behandlung des Asthma bronchiale zugelassen, die stärkste Dosis wird bei COPD angewendet. Die Kombination ist trotz der bronchienerweiternden Komponente nicht als Notfallspray geeignet, sondern für die regelmäßige Dauertherapie. Bei akuter Atemnot muss ein Spray mit schnellwirksamen Wirkstoffen wie Salbutamol verwendet werden.

Der Inhalator von Aliud soll besonders einfach in der Handhabung sein: Er beinhaltet einen Folienstreifen mit 60 Blisternäpfen, welche die jeweilige Dosis in Pulverform enthalten. Wird die Abdeckung aufgeschoben und wird gleichzeitig der rote Knopf betätigt, wird die Inhalationsdosis aus dem Blisternapf in das Mundstück befördert, wo sie eingeatmet werden kann. Die Anwendung soll dadurch mit nur einem Handgriff möglich sein. Das Gerät verfügt zudem über ein Zählwerk, welches die verbleibenden Dosen anzeigt. Die letzten fünf Dosen erscheinen in roter Farbe, um dem Patienten zu signalisieren, dass der Inhalator fast leer ist.

Salmeterol/Fluticasonpropionat AL wird als Mitvertriebsprodukt von der Stadapharm angeboten. Zulassungsinhaber ist jedoch Aliud. Das Produkt soll unter eigenem Namen bald auch in Großbritannien vom Stada-Tochterunternehmen Thornton & Ross eingeführt werden. Preislich liegt das Generikum etwas unter dem Original von GSK: Die Wirkstärke 50/250 µg kostet in der kleinen Einheit mit 60 Dosen nur 38,08 Euro im Vergleich zu 41,10 Euro beim Original. Die stärkere Variante mit 50/500 µg – welche Viani forte entspricht – liegt bei 48,30 Euro im Vergleich zu 52, 44 Euro für das Original. Das Generikum zu Viani mite kostet 31,55 Euro statt 33,84 Euro.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
„Überragende marktübergreifende Bedeutung“
BGH bestätigt Extrakontrolle für Amazon
Gematik lässt Shop Apotheke nachziehen
CardLink-Zulassung für Redcare
Statistik der Freien Apothekerschaft
OTC, Rx, BtM: 5000 illegale Arzneimittel bei Ebay

APOTHEKE ADHOC Debatte