Antidiarrhoika

Loperamid: FDA fordert Einzeldosen Deniz Cicek-Görkem, 09.02.2018 13:55 Uhr

Berlin - Die US-Gesundheitsbehörde FDA möchte die Packungsgröße des Antidiarrhoikums Loperamid reglementieren. Ziel ist es, die Arzneimittelsicherheit zu erhöhen und Überdosierungen sowie dem Missbrauch entgegenzuwirken. Das geht aus einer aktuellen Mitteilung hervor.

Loperamid ist sowohl in Deutschland als auch in den USA ein rezeptfreies Arzneimittel, das zur Hemmung der Peristaltik eingesetzt wird. Der Wirkstoff ist ein Agonist an peripheren Opioidrezeptoren und kann bei Überdosierung zu kardiale Ereignissen wie QT-Zeit-Verlängerung, Torsades de pointes, sonstigen schweren ventrikulären Arrhythmien sowie Herzstillstand und Synkopen, führen. Auch über Todesfälle wurde berichtet.

Die FDA hatte bereits im Jahr 2016 eine Drug-Safety-Mitteilung zu diesem Sicherheitsrisiko herausgegeben und Warnhinweise zu schweren Herzproblemen auf dem Etikett von verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Präparaten gefordert. Sie warnte in ihrem Schreiben davor, dass die Einnahme von Loperamid mit höheren als den empfohlenen Dosierungen ernsthafte Herzprobleme verursachen kann. Das Risiko für derartige Nebenwirkungen sei auch erhöht, wenn andere Arzneimittel eingenommen würden, die zu Interaktionen führten.

Die Mehrzahl der gemeldeten Fälle von 2016 seien auf Personen zurückzuführen, die absichtlich hohe Dosen von Loperamid missbrauchten. Und auch aktuell erhalte die Behörde weiterhin Berichte über ernsthafte Herzprobleme und Todesfälle, die auf Überdosierungen des Wirkstoffs zurückzuführen seien – trotz der Hinzufügung eines Warnhinweises auf dem Etikett. Vor diesem Hintergrund kündigt die FDA nun an, mit den Herstellern zusammenzuarbeiten, um zum Beispiel den Wirkstoff in Form von Einzeldosen auf den Markt zu bringen und die Anzahl der Dosen in einem Fertigarzneimittel zu begrenzen.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Großhandel

Zukunftspakt: Noweda zieht erste Bilanz»

Pharmakonzerne

Förderprogramm: Almirall päppelt Derma-Startups»

Sanofi will OTC-Sparte verkaufen

Thomapyrin, Mucosolvan & Co.: Zukunft ungewiss»
Politik

Modellvorhaben

Grippeschutz: Kein Pieks ohne Honorar?»

BPhD-Bundesverbandstagung

Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker»

Parteitag in Leipzig

CDU diskutiert übers Personal und eRezept»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Gentherapie

Genschere Crispr/Cas9 erfolgreich angewendet»

Ketoazidose

Gliflozine: Risiko bei Operationen»

Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung»
Panorama

Baustelle noch bis 2023

U-Bahn dicht, Kunden weg»

50 und 100 Jahre in Familienbesitz

Sanacorp-Aufsichtsratschef feiert Doppeljubiläum»

Kassenstudie

Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression»
Apothekenpraxis

Cannabis-Produkte

CBD-Produkte: „Eigentlich müssten die Behörden durchgreifen“»

Cannabis

Quantenpunktphysik: CBD als Medizinprodukt»

Kapselzubereitung im Privatkeller

Eilantrag abgelehnt: „Hygienisch untragbare Zustände“»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»