Polen

EllaOne soll wieder rezeptpflichtig werden

, Uhr
Berlin -

Kehrtwende in Polen: Nachdem EllaOne (Ulipristal) im vergangenen Jahr rezeptfrei wurde, wird nun darüber diskutiert, die „Pille danach“ wieder der Rezeptpflicht zu unterstellen. Die regierungsführende nationalkonservative Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) plant eine gesetzliche Änderung.

Die EU-Kommission hatte im Januar 2015 nach einer Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) entschieden, EllaOne aus der Rezeptpflicht zu entlassen. Allerdings ist diese Entscheidung für Mitgliedsländer nicht bindend, denn die EU-Richtlinie zur „Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel“ lässt den Ländern Spielraum: Für empfängnisverhütende oder schwangerschaftsunterbrechende Arzneimittel können die Mitgliedstaaten abweichende nationale Regeln schaffen.

Als katholisch geprägtes Land stand Polen der Brüsseler Entscheidung, EllaOne aus der Rezeptpflicht zu entlassen, von Anfang an skeptisch gegenüber. Anders als in Deutschland, wo nach der Entscheidung der EU-Kommission auch Notfallkontrazeptiva mit Levenorgestrel (LNG) aus der Rezeptpflicht entlassen wurden, blieben diese Präparate in Polen verschreibungspflichtig. Außerdem nutzte das Land seinen Handlungsspielraum und gab EllaOne nur für Mädchen ab 15 Jahren frei.

In Deutschland wurde hingegen der jahrelange Widerstand gegen die Freigabe von LNG zur Notfallverhütung aufgegeben: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), der sich lange gewehrt hatte, setzte auf die Apotheker. Ziel war es, die Beratung für beide Präparate aus einer Hand sicherzustellen. Kurz nach Ulipristal wurden auch die Levonorgestrel-Präparate aus der Rezeptpflicht entlassen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Fragenkatalog der Professoren
Biontech gibt Antworten»
Zulassung für Corona-Medikament
EMA empfiehlt Paxlovid»
Bestellung ab kommender Woche möglich
Abda: Apotheken impfen ab 8. Februar»
162 Millionen Impfungen, 205 Millionen Impfnachweise
Zertifikate-Chaos: Erfahrung aus dem HV»