Noventi und Zava: 33.000 E-Rezepte in einem Jahr

, Uhr
Berlin -

Ein Jahr ist es nun her, dass Noventi den Telemedizinanbieter Zava an seine App CallMyApo angeschlossen hat – offenbar erfolgreich. Zumindest ziehen beide Seiten eine positive erste Bilanz: Über 33.000 E-Rezepte seien im ersten Jahr bereits abgewickelt worden.

Auch CallMyApo hat demnach zugelegt und ist laut Noventi in diesem Jahr von 5000 auf 6500 Apotheken gewachsen. Das Verordnungsvolumen seit parallel dazu stetig gestiegen. „Damit haben Zava und Noventi das E-Rezept flächendeckend in Deutschland eingeführt und bilden gemeinsam Deutschlands E-Rezept-Partnerschaft Nr. 1“, zeigt sich Vorstandschef Dr. Hermann Sommer erfreut.

Die Anbindung von Zava an CallMyApo vor einem Jahr sei „ein wegweisender Schulterschluss im deutschen Gesundheitsmarkt“ gewesen, der nun Früchte trage. „Wir wollen den Apothekern nahelegen, dass wir keine Konkurrenz sind, sondern eine Arztpraxis wie die Praxis nebenan“, erklärte Zava-Chef David Meinertz damals. Wird in der digitalen Sprechstunde vom behandelnden Arzt ein E-Rezept ausgestellt, hat der Patient direkt im Anschluss die Wahl, was mit seiner Verordnung passieren soll: Er kann sich mit einem Klick für die Übermittlung an seine Wunschapotheke entscheiden. „Dies ist eine Leistung ohne Extra-Kosten für Arzt und Apotheke. Sicher, mit qualifizierter digitaler Signatur, datenschutzkonform und ohne Werbung“, so Noventi. Die Patienten werden danach informiert, sobald das benötigte Medikament zur Abholung bereitliegt. Bietet die Apotheke einen Lieferservice, kann auch dieser genutzt werden.

„Spätestens seit dem letzten Jahr kommen wir in den Apotheken und Arztpraxen um das Thema Telemedizin nicht mehr herum“, erklärt dazu Henrike Wendroth von der Klindwort Apotheke am Strand in Timmendorfer Strand. Vor allem dort – in einer touristischen Region – spüre sie die Vorteile des Konzepts: „Für uns Apotheken bieten die telemedizinischen Online-Leistungen viele Vorteile: In touristischen, ländlichen Gebieten ist es zum Teil schwierig für unsere Kunden, schnell einen Arzttermin zu bekommen – insbesondere am Wochenende. Wir beraten sie vor Ort, aber weisen zusätzlich auf die Online-Sprechstunden von Zava hin. Nur wenige Minuten nach dem telemedizinischen Arzt-Gespräch kann der Patient sein E-Rezept bei uns in der Apotheke einlösen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Gesundheitspolitischer Sprecher der Union
Sorge (CDU): Jagdkurs statt Bundestagsdebatte »
Hunderttausenden Neuinfektionen erwartet
Lauterbach: Belastung für Intensivstationen im Februar »
Mehr aus Ressort
Absicherung gegen Konnektoren-Ausfall
Red Medical baut doppelten Boden für das E-Rezept »
Widerstand gegen Gesellschafterbeschluss
SMC-B: Apothekerkammern verklagen die Gematik »
Weiteres
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»