HBA: Kleines Häkchen sorgt für große Verwirrung

, Uhr
Berlin -

Bis zum 30. September sollen die Apotheken an die Telematikinfrastruktur (TI) der Gematik angeschlossen sein – denn ohne TI kein E-Rezept und zunächst vor allem keine Mitwirkung am eMedikationsplan und ePatientenakte (ePA). Laut Deutschem Apothekerverband (DAV) werden aber bis zum gesetzlichen Stichtag nicht alle Apotheken angeschlossen sein. Das liegt nicht nur an den nicht ausreichenden Kapazitäten der Hardwarehersteller und der Softwarehäuser. Auch die Ausstellung von Heilberufsausweis (HBA) und die Institutionenkarte (SMC-B) bereiten den Apothekern immer wieder Ärger. Die Sächsische Landesapothekerkammer (SLAK) verweigerte einem Apotheker sogar die Ausgabe des HBA, weil dieser ein Häkchen beim Antrag nicht gesetzt hatte. Doch damit lag nicht nur die Kammer falsch. Der Hersteller D-Trust versprach, den Antrag künftig präziser zu formulieren, um eine Wiederholung des Missverständnisses zu vermeiden.

Apotheker Dr. Mohammed Radman von der Humanitas-Apotheke in Leipzig hatte Ende Mai seinen HBA-Antrag bei der Kammer gestellt. Ende Juli wurde ihm die Ausgabe der Karte aber verweigert, weil er einen Haken bei einer freiwilligen Angabe zur Veröffentlichung im Verzeichnisdienst nicht gesetzt hatte. Zunächst war der Antrag zur Bearbeitung angenommen worden, weil es sich um kein Pflichtfeld handelte. Dann forderte die Kammer Radman auf, einen neuen Antrag zu stellen, den Haken zu setzten und erneut das Post-Ident-Verfahren durchzuführen.

Radman ärgerte sich und beschwerte sich bei das Kammer: „Hiermit möchte ich mich über die Ablehnung des Antrages zu Erstellung des eHBA-Ausweises beschweren. Grund Ihrer Ablehnung war angeblich Widerspruch der Veröffentlichung im Verzeichnisdienst. Ich möchte Sie darüber informieren, dass das Ankreuzen der Veröffentlichung keine Pflichtangabe war und der Antrag vom D-Tust erfolgreich angenommen worden war. Es hätte hier – wie bei anderen Angaben – als Pflichtangabe gekennzeichnet werden müssen. Das war nicht der Fall.“ Auch die Kammer hätte aus seiner Sicht darauf hinweisen müssen, dass beim Ausfüllen des Antrages das Häkchen in diesem Feld gesetzt werden müsse und der Antrag sonst abgelehnt werde. „Wenn D-Trust diese nicht zu Pflichtangabe macht und Sie deswegen den Antrag ablehnen, dann müssen Sie die Mitglieder darüber informieren“, so der Apotheker. Es sei nicht zumutbar, so einen aufwendigen Antrag – kompliziertes Ausfüllen, Postident, Seite nicht Smartphone tauglich – auf Grund dieser Formfehler abzulehnen.

Wenige Tage später antwortete die Kammer und entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten. „Auch wir sind Lernende bei dieser uns neu übertragenden Aufgabe der Herausgabe der Heilberufsausweise (HBA) und Institutionskarten (SMC-B)“, so die Kammer. Eine Mitarbeiterin habe ihm die Gründe bereits telefonisch erläutert: „Wir wollten Sie davor bewahren, dass Ihr beantragter und Kosten verursachender HBA aufgrund der fehlenden Eintragung in den Verzeichnisdienst der Gematik spätestens mit Einführung des elektronischen Rezepts nicht nutzbar ist.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Absicherung gegen Konnektoren-Ausfall
Red Medical baut doppelten Boden für das E-Rezept »
CGM arbeitet Hackerangriff auf
Lauer-Taxe: Großhandelsangebote online »
Weiteres
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»