E-Rezept: TI-Karten wieder erhältlich – aber nur für Zahnärzte

, Uhr

Berlin - Seit der Chaos Computer Club (CCC) Sicherheitslücken bei der Vergabe der Praxis- und Institutionenkarten (SMC-B) ans Licht gebracht hat, hat die Gematik deren Ausgabe eingestellt. Zumindest für Zahnärzte gibt es die Chipkarten jetzt wieder. Entwarnung für andere Heilberufler bedeutet das aber noch nicht, denn: Die Zahnärzte waren von der Sicherheitslücke offenbar gar nicht betroffen.

Gut zwei Wochen, nachdem der CCC und mehrere Medien öffentlich gemacht hatten, dass es Wege gibt, sich unberechtigt Zugang zur Telematikinfrastruktur (TI) zu erschleichen, können zumindest Zahnärzte jetzt wieder Praxiskarten beantragen. Das gab die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) am Mittwoch bekannt. Die zugelassenen SMC-B-Anbieter wurden entsprechend informiert, D-Trust und T-Systems haben die Ausgabeprozesse demnach schon wieder gestartet.

Das heißt allerdings nicht, dass die Sicherheitslücken schon behoben werden. Vielmehr wurde festgestellt, dass lediglich die Zahnärzte nicht betroffen sind. „Hintergrund der zügigen Wiederaufnahme des Ausgabeprozesses waren bestehende besondere Festlegungen im zahnärztlichen Bereich“, so die KZBV. Die Elektronischen Praxisausweise für Zahnarztpraxen sind demnach ausschließlich direkt über die zuständige Kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) im jeweiligen Bundesland erhältlich. Dabei kann – anders als bei anderen Heilberuflern – als Lieferadresse immer nur die Meldeadresse des Zahnarztes oder die bei der zuständigen KZV hinterlegte Adresse der jeweiligen Praxis angegeben werden.

„Die vom CCC aufgezeigte Sicherheitslücke bestand daher bei zahnärztlichen Praxisausweisen zu keinem Zeitpunkt“, so die KZBV. Die Gematik habe das geprüft und nun der Wiederaufnahme der Ausgabe zugestimmt. „Auch wenn im zahnärztlichen Bereich mit deutlich mehr als 90 Prozent die meisten Praxen bereits mit der notwendigen Technik für die Anbindung an die Telematikinfrastruktur ausgestattet sind, ist die KZBV erleichtert, dass die Ausgabe der SMC-Bs so schnell wiederaufgenommen werden konnte“, sagt der stellvertretende Vorsitzende des KZBV-Vorstands, Dr. Karl-Georg Pochhammer. „Denn den Praxen, die immer noch nicht an die TI angebunden sind, droht mit Inkrafttreten des Digitale Versorgung-Gesetzes ab 1. März ein erhöhter Honorarabzug.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B