Tödlicher Corona-Ausbruch in Pflegeheim

, Uhr

Berlin - Bei einem großen Corona-Ausbruch mit mindestens 15 Toten in einem Pflegeheim im Bezirk Lichtenberg hat vermutlich das Personal die Bewohner angesteckt. Das geht aus einem Bericht des Pandemiestabs hervor, über den das Bezirksamt am Mittwochabend informierte. Danach sei das Heim den Nachbesserungen, die der Amtsarzt bereits Anfang Oktober mit Blick auf Kontakte und Hygiene gefordert hatte, nicht in ausreichendem Maße nachgekommen, sagte eine Sprecherin.

Ein Teil der verbliebenen Bewohner des Heims musste in andere Einrichtungen verlegt werden. Neue Tests sind in der Auswertung. Dass Heimpersonal die Ursache für den Ausbruch sei, lasse sich vermuten, aber noch nicht mit Sicherheit sagen, sagte die Sprecherin.

Nach dem Bericht war der Lichtenberger Amtsarzt seit Anfang Oktober mehrfach im Pflegeheim Kursana Domizil Berlin-Lichtenberg, das zur Dussmann-Gruppe gehört. Er ordnete unter anderem Abstriche der Bewohner und des Personals an. Für Mitarbeiter mit direktem Kontakt zu erkrankten Bewohnern wurde Quarantäne verhängt.

Das Gesundheitsamt habe das Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin auch über Versäumnisse beim Arbeitsschutz informiert und vom Betreiber das Hygienekonzept und -handbuch gefordert, heißt es im Bericht. Ende Oktober 2020 seien alle Bewohner und das gesamte Personal getestet worden. Am 5. November habe der Amtsarzt das Heim erneut besucht und Verbesserungen bei der Einhaltung des Hygieneplans angeordnet. Am 13. November 2020 informierte das Pflegeheim über 44 positive Testfälle. Zu diesem Zeitpunkt waren insgesamt zwölf Bewohner gestorben.

Was Versäumnisse in Alten- und Pflegeheimen konkret bedeuten können, berichtet ein Insider: miserable Ausbildung des Personals, Missachtung von Hygieneregeln, mangelnde Kontrolle der Einhaltung der Regeln durch die Verantwortlichen des Heims, mangelhafte Unterweisung des externen Personals wie Reinigungskräften sowie fehlende Deutschkenntnisse bei Personal aus dem Ausland. In Lichtenberg seien Schutzmasken trotz entsprechender Vorgaben nicht getragen worden, sagte er. Der Betreiber habe sich schuldig gemacht. Doch das könne überall sonst auch so passieren.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»