Impfstoffforschung

Sanofi: Langsamer aber erfolgreicher Alexandra Negt, 25.06.2020 14:59 Uhr

Berlin - Der französische Pharmakonzern Sanofi hat am Dienstag seine Zuversicht unterstrichen, bald in großen Mengen einen Impfstoff gegen das Coronavirus auf den Markt bringen zu können. Vorstandschef Paul Hudson sagte, man sei „ein bisschen langsamer“ als manche Konkurrenten, habe „aber größere Chancen auf den Erfolg“. Die Forschung an Diabetes wird hingegen aufgegeben. Auch neue Medikamente für Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden nicht mehr entwickelt.

Bisher ging Sanofi von einer Zulassung seines Impfstoffes in der zweiten Jahreshälfte des kommenden Jahres aus. Nun zieht der Konzern die vermutete Zulassung vor – jetzt soll es schon im ersten Halbjahr 2021 zur Markteinführung kommen. Für eine schnellere Entwicklung arbeitet Sanofi mit GlaxoSmithKline (GSK) zusammen. Innerhalb des gemeinsamen Projektes steuert Sanofi das S-Protein Covid-19-Antigen bei, das auf einer rekombinanten DNA-Technologie basiert. Diese Technologie hat eine genaue genetische Übereinstimmung mit Proteinen auf der Oberfläche von Sars-CoV-2 erzielt. GSK hingegen wird die Pandemie-Adjuvans-Technologie mit einbringen. Durch die Verwendung eines Adjuvans kann die pro Dosis erforderliche Menge an Impfstoffprotein reduzieren werden. Dennoch sind die Fortschritte der Kooperation langsamer als bei der Konkurrenz.

Etliche Sanofi-Konkurrenten haben in den vergangenen Wochen über ihre Fortschritte in der Impfstoff-Entwicklung berichtet. So will Moderna in Amerika die Phase-III-Studie im Juli beginnen. Im Herbst sieht AstraZeneca die Möglichkeit, die eigene Phase-III-Studie bereits abzuschließen. Der Konzern kooperiert mit der Universität Oxford. Hier macht sich der Zeitunterschied bemerkbar, denn Sanofi hat vor, erst im September mit den ersten klinischen Tests zu beginnen. Von Beunruhigung aufgrund des aktuell bestehenden Wettlaufes jedoch keine Spur: „Wir haben den einzigen Impfstoff im Rennen, der auf einer bewährten Plattform aufbaut, die im großen Stil funktioniert“, sagte Hudson. „Unsere Wahrscheinlichkeit, einen Impfstoff mit einer Effektivität von mehr als 70 Prozent zu haben, ist wahrscheinlich höher als bei den anderen.“

Mehrere Impsftoffe in der Erprobung

Sanofi und GSK gehören zu den vier größten Impfstoffherstellern der Welt. Ebenfalls ganz vorne mit dabei: Pfizer und Merck. Sanofi forscht gleichzeitig an einem Impfstoffkandidaten, der mittels der noch unerprobten Messenger-RNA-Technologie wirken soll. Hier konnte der Konzern nach eigenen Aussagen ebenfalls Fortschritte verzeichnen. In Zusammenarbeit mit dem französischen Unternehmen Translate Bio soll hier ein weiterer Impfstoffkandidat entwickelt werden. Die Wirkung beruht auf im Labor synthetisierten Botenstoffen, die in Nanopartikel verkapselt zu einer Immunreaktion im Körper führen. „Die Teams von Translate Bio und Sanofi Pasteur haben im Rahmen unserer laufenden Zusammenarbeit mit mRNA-Impfstoffen ermutigende präklinische Daten für mehrere Ziele bei Infektionskrankheiten erstellt. Diese Arbeit wird als starkes Fundament dienen, wie wir direkte gemeinsame Forschungsanstrengungen gegen Covid-19 zur Bekämpfung dieser Bedrohung der öffentlichen Gesundheit koordinieren“, sagte Ronald Renaud, Vorstandsvorsitzender von Translate Bio.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»