Linke-Politikerin fordert kostenlose Schnelltests für alle

, Uhr
Erfurt -

Thüringens Linke-Landespartei- und Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow fordert kostenlose Corona-Schnelltests für alle Bürger. „Wer sich testen lassen will, soll nach dem Willen der Bundesregierung den Test aus eigener Tasche zahlen. Damit wird der Infektionsschutz zu einer Frage des Geldbeutels”, sagte Hennig-Wellsow der Deutschen Presse-Agentur.

Hintergrund ist eine geplante Verordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), wonach Corona-Schnelltests künftig auch in Apotheken an Privatleute verkauft werden sollen. Bisher durften die Antigen-Schnelltests nur an Ärzte, medizinische oder Pflegeeinrichtungen und Bildungseinrichtungen abgegeben werden.

Hennig-Wellsow sagte, dass Menschen mit geringem Einkommen sich die Tests nicht werden leisten können. Dies sei aus ihrer Sicht sozial ungerecht und „kontraproduktiv für die Eindämmung der Pandemie.” „Der Bund kann kostenlose Schnelltest für alle finanzieren und er sollte es umgehend tun”, betonte die 43-Jährige.

Susanne Hennig-Wellsow kandidiert zusammen mit der hessischen Linke-Fraktionschefin Janine Wissler als neue Bundesspitze der Linken. Die Wahl ist bei einem dezentralen Parteitag in gut zwei Wochen geplant.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke »
Pandemiebeobachtung in Deutschland
Corona-Expertenrat kritisiert dünne Datenlage »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»