Wegen Omikron

FDA: Booster für 16- und 17-Jährige

, Uhr
Berlin -

Immer mehr Gruppen sollen zum Schutz vor der neuen Omikron-Variante geboostert werden. In den USA sollen nun auch 16- und 17-Jährige eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Durch die Omikron-Variante werden neue Krankheitswellen befürchtet. Noch ist nicht klar, ob alle Fälle mild verlaufen. Verschiedene Daten zeigen bereits, dass die auf dem Markt befindlichen Vakzine nicht ausreichend schützen könnten. Daher sollen möglichst viele Menschen geboostert werden, um eine bestmögliche Schutzwirkung erreichen zu können. Ohne vorherige Beratertagung entschied die FDA nun, dass auch Jugendliche geboostert werden sollen. Am gleichen Tag wurde die Zulassung entsprechend angepasst und die Empfehlung der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ausgesprochen.

Booster steigern Antikörper-Titer

Die Entscheidung der FDA wird durch eine Studie an rund 200 Teilnehmer:innen zwischen 18 und 55 Jahren begründet. Zwar seien 16- und 17-Jährige nicht in die Untersuchung eingeschlossen gewesen – allerdings habe sich gezeigt, dass es einen Monat nach der Auffrischung zu einem deutlichen Anstieg der Antikörper-Titer gekommen war. Die FDA geht davon aus, dass dies auch in der Gruppe der 16- und 17-Jährigen der Fall ist.

Da die Gefahr von schweren Nebenwirkungen als gering eingestuft und die Impfung im Allgemeinen gut vertragen wird, wurde auf eine Tagung mit externen Beratern verzichtet. Die Vorteile der Auffrischungsdosis seien auch in der Altersgruppe der 16- und 17-Jährigen größer als die Risiken einer Myokarditis oder Perikarditis, so die FDA.

Biontech/Pfizer haben in einer Phase-III-Studie mit mehr als 10.000 Personen ab 16 Jahren bereits die Wirksamkeit und Sicherheit einer Booster-Impfung untersucht: Eine Auswertung von Subgruppen habe gezeigt, dass die Wirksam­keit unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft oder Begleiterkrankungen konsistent war. Die CDC gehen davon aus, dass Booster dazu beitragen, den Schutz gegen Omikron und andere Varianten zu erweitern und zu stärken. Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren wird daher dringend zur Auffrischung geraten, wenn mindestens sechs Monate seit der Impfserie vergangen sind.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Impfverordnung wird verlängert
Zahnärzte dürfen gegen Corona impfen »
Mehr aus Ressort
Weitere Corona-Auffrischung
Schweden: Fünfte Impfung ab 65 »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verteilung, Ausgleich, Entlohnung
Wenn Notdienst auf Personalmangel trifft»
APOTHEKE ADHOC Webinar
E-Couponing als Kundenbindung»
Reduzierter Botendienst wegen Umweltschutz
„Vier Touren am Tag brauchen Apotheken nicht“»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»