Coronavirus: Berlin plant Quarantäne-Zentren

, Uhr aktualisiert am 24.02.2020 17:55 Uhr

Berlin - Die Zahl der Toten bei einem Coronavirus-Ausbruch in Italien steigt weiter. Mittlerweile kamen sechs Menschen ums Leben, fünf davon in der Lombardei, wie der Gesundheitsbeauftragte der norditalienischen Region am Montag mitteilte. Bei den Toten handle es sich um ältere Menschen. Die Lombardei ist die am stärksten betroffene Region in Italien.

In Berlin seien bisher keine Fälle nachgewiesen worden, teilte die Sprecherin der Senatsgesundheitsverwaltung, Lena Högemann, mit. Sie verwies aber auch darauf, dass die Einreise in die Hauptstadt für Reisende innerhalb Europas „aufgrund der vielen unterschiedlichen Wege und Verkehrsmittel kaum wirkungsvoll zu überwachen“ sei. Grundsätzlich gelte, dass positiv getestete Fälle in jeder Klinik isoliert untergebracht und behandelt werden könnten.

Wie Högemann erklärte, würden Menschen mit Wohnsitz in Berlin, die nicht positiv und nicht erkrankt sind, falls notwendig Zuhause isoliert – wie im Fall der deutschen Kreuzfahrtschiff-Rückkehrer vom Sonntag. Sollte das Land „in die Situation kommen, eine Gruppe von Menschen unter Quarantäne stellen zu müssen“, bereite sich die Gesundheitsverwaltung „auf dieses Setting an verschiedenen möglichen Orten vor“. Details dazu wurden nicht genannt.

Auch ob erneut ein Isolierbereich auf dem Gelände der DRK Kliniken in Köpenick eingerichtet werden würde, blieb offen. Die Entscheidung für die Unterbringung der 20 Wuhan-Rückkehrer auf jenem Gelände hätten das Bundesgesundheitsministerium und das Deutsche Rote Kreuz getroffen, hieß es. Das DRK hatte nach Ende der zweiwöchigen Quarantäne von einer enormen Belastung für alle Beteiligten gesprochen. Insgesamt 165 DRK-Helfer aus ganz Deutschland waren beteiligt. Alle Tests auf den Erreger Sars CoV-2 verliefen negativ.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava »
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen »
Weiteres
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava»
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»