Corona-Impfstoffe: Ab Dezember kein AstraZeneca mehr

, Uhr
Berlin -

Am 9. November können Apotheken ein letztes Mal Vaxzevria bestellen. Danach wird der Vektorimpfstoff von AstraZeneca nicht mehr für Immunisierungen in Arztpraxen zur Verfügung stehen.

Der Vektorimpfstoff von AstraZeneca ist nur noch zu geringen Mengen im Zentrallager des Bundes vorrätig. Die in Quakenbrück lagernden Dosen verfallen im November, sodass Apotheken Vaxzevria letztmalig am 9. November ordern können.

Keine neuen Lieferungen

Die übrigen Kontingente werden seit Ende Juli vollständig über Covax gespendet. Neue Lieferungen treffen nicht ein. Covax steht für „Covid-19 Vaccines Global Access“. Das Ziel von Covax ist der weltweite Zugang zu Covid-Impfstoffen. Betrieben wird die Initiative von der WHO zusammen mit den privat-öffentlichen Impfstoff-Allianzen Gavi (Global Alliance for Vaccines and Immunizations, federführend) und CEPI (Coalition for Epidemic Preparedness Innovations).

Der Covid-19-Impfstoff war nach diversen Einschränkungen in vielen Praxen zum Ladenhüter geworden, obwohl er als wirksam gegen das Coronavirus gilt. Ärzt:innen beklagten, dass Vakzin sei politisch einfach zerredet worden. Vergangene Woche wurde überdies erneut vor seltenen Nebenwirkungen nach der Impfung mit Vaxzevria mittels Rote-Hand-Brief gewarnt. Zu den unerwünschten Ereignissen die auftreten können gehören eine Immunthrombozytopenie (ITP) mit sehr niedrigen Thrombozytenwerten (< 20.000 pro μl) sowie venöse Thromboembolien (VTE).

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»