Corona-Impfstoffe

Biontech und AstraZeneca: Darum zögerte die EU , Uhr

Berlin - Wegen des schleppenden Impfstarts steht die EU-Kommission seit Wochen unter Druck. Doch jetzt sind Details bekannt geworden, die eine gewisse Erklärung für das Zögern in Brüssel liefern.

Biontech/Pfizer

Die Süddeutsche Zeitung (SZ) berichtet über ein streng vertrauliches Angebot im Namen von Pfizer und Biontech. 54,08 Euro pro Dosis hätten die beiden Hersteller zunächst gefordert, bezogen auf die Abnahme von 500 Millionen Dosen. Insgesamt hätte die EU also 27 Milliarden Euro bezahlen müssen und damit gut die Hälfte der Bevölkerung impfen können. Pfizer/Biontech versicherten, dass es sich um „den höchsten prozentualen Rabatt“ handele, dem man einem Industrieland weltweit angeboten habe.

Zuvor hätten die Konzerne vorgerechnet, wie hoch die wirtschaftlichen Schäden durch die Pandemie sind und dass man den Nutzen der Impfung bei der Preisfindung berücksichtigen müsse. So gesehen sei der Preis sogar „unangemessen“ während einer globalen Pandemie.

Laut SZ einigte man sich im Sommer auf den Preis, der laut Bericht bei 15,50 Euro liegen soll. Auf einem ähnlichen Niveau liegen demnach die USA, die bereits im Juli einen Vertrag über 100 Millionen Dosen für 1,95 Milliarden Dollar geschlossen hatten. Im November kam es zum Vertragsabschluss mit der EU.

AstraZeneca

Der Vertrag mit AstraZeneca hatte für Schlagzeilen gesorgt, weil der Konzern die Lieferungen an die EU kürzte, während Großbritannien weiter versorgt wurde. Hier ging es um eine Klausel, nach der sich der Konzern nur verpflichtet hatte, seinen Verpflichtungen nach besten Anstrenungen („best effort“) nachzukommen.

Wie CNN berichtet, gibt es im Vertrag mit Großbritannien allerdings eine ähnliche Formulierung. Laut den Recherchen steht eine in Teilen geschwärzte Version bereits seit Ende November im Netz, den Link habe der Sender unter Berufung auf die Informationsfreiheit zur Verfügung gestellt bekommen.

Die ungleiche Behandlung hatte zu erheblichen Spannungen zwischen Großbritannien und der EU geführt. Konzernchef Pascal Soriot hatte die schnelleren Lieferungen mit dem deutlich früheren Vertragsabschluss erklärt. Tatsächlich war die EU allerdings sogar einen Tag schneller, wie CNN berichtet.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Downloadmaterial

Weiteres
Coronavirus

Exportgenehmigungspflicht

Corona-Impfstoffe: Italien blockiert Ausfuhr»

Neue Teststrategie

Sachsen: Verband schlägt zentrales Meldesystem für Corona-Tests vor»

Abgabe an Laien eingestellt

Apotheker lenkt ein: Profitest nur für Profis»
eRezept

Plattform gegen Amazon

Gesund.de fordert Mindeststandard von Apotheken»

Eingeführt als Auslaufmodell

TI: Sinnloser Kabelsalat»

Noventi und Phoenix starten ihre Plattform

CallMyApo + deineApotheke = Gesund.de»
Markt

Drogeriekette mit Testzentren

dm will bundesweit testen»

MS-Medikament

Copaxone: Kartellverfahren gegen Teva»

Eine Packung pro Kunde

Laientests bei Aldi: 5er-Packung für 25 Euro»
Politik

Geringster Zuspruch seit 2019

Umfragetief: Spahns Beliebtheitswerte sacken ab»

Rheinland-Pfalz

Corona-Selbsttests in Apotheken: „Wird noch dauern”»

Kein Engpass erwartet

BMG: 150 Millionen Tests auf Halde»
Internationales

Welttag des Hörens

WHO: Hörverlust häufig vermeidbar»

Österreich

„Wohnzimmertests“ nach einem Tag vergriffen»

Jeder kriegt fünf Tests pro Monat

Österreich: Apotheken verteilen Gratis-Selbsttests»
Pharmazie

Anpassung der Empfehlungen

Stiko empfiehlt AstraZeneca auch bei Älteren»

Monopol für Sanofi gekippt

Grippeimpfstoff 60+: BMG will nicht nur Efluelda»

Krebs und Lebenssituation

Bessere Überlebenschance bei Menschen gutsituierter Viertel»
Panorama

Schleppende Impfungen

Konzerne wollen Mitarbeiter selbst impfen»

Berlin

Rezeptfälschung und Betrug: Durchsuchung bei Zollbeamtem»

Linden-Apotheke Gräfenhainichen

Betrugsmasche: Fake-Rechnungen vom Versandapotheker»
Apothekenpraxis

adhoc24

Ein Test pro Woche / dm-Testzentren / Kosten für FFP2-Verteilung»

Sonderreglungen bei der Abgabe

Austauschregeln bleiben in Kraft, Pflegepauschale verlängert»

Corona-Tests für alle

Gratis-Schnelltests: Apotheken rechnen über KV ab»
PTA Live

Erste Lehrer geimpft

PTA-Schulen: Temperatur-Scan und Teststation»

Förderprogramm an der Völker-Schule

Neue Chance für ausländische PTA»

Von der PTA zur Maskenverkäuferin

Ich will meinen Job zurück!»
Erkältungs-Tipps

Die Abwehr gezielt unterstützen

Nahrungsergänzung für das Immunsystem»

Gutes Klima

Winterproblem: Trockene Raumluft»

Besser Pflegen als Entwöhnen

Nasenspray-Abhängigkeit: Leichtes Spiel für Keime»
Magen-Darm & Co.

Alkohol, Fleisch, Zucker

Fastenzeit: Hilfe für den Verdauungstrakt»

Auch ohne Antibiotikabehandlung

Covid-19 schädigt die Darmflora»

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gute Grundlage

Ernährungstipps für die Stillzeit»

Podcast EXPERTISE.A

Du bist, was Mama isst»

Für zwei Essen

Wie setzt sich die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zusammen? »
Medizinisches Cannabis

Endlich nicht mehr auf einer Stufe mit Heroin

Cannabis: Medizinischer Nutzen führt zu Neueinstufung»

Wer bekommt was?

Cannabis – vielseitige Einsatzgebiete»

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»
HAUTsache gesund und schön

Wenn die Pflicht zur Qual wird

FFP2: Maske und Make-Up»

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»